08.11.2018


Was nach der Bundeswehr kommt


Wirtschaft, Öffentlicher Dienst und Bildungsträger buhlen auf der Messe um Nachwuchskräfte. Zeitsoldaten aus der ganzen Region nutzen gerne diese Gelegenheit zur Information.


Hans-Ulrich Meier (l.) und  Nadine Kelpinski von Deharde Maschinenbau in Varel im Gespräch mit zwei Soldaten der Luftwaffe. WZ-Foto: Lübbe

Hans-Ulrich Meier (l.) und Nadine Kelpinski von Deharde Maschinenbau in Varel im Gespräch mit zwei Soldaten der Luftwaffe. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - Fast 50 Aussteller trafen gestern im Nato-Saal des Marinestützpunktes auf mehrere Hundert Soldaten aus dem gesamten Nordwesten: Auch die zwölfte Auflage der Job- und Bildungsbörse des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr (BFD) bringt Bildungsträger, zivile Unternehmen und Öffentlichen Dienst mit Zeitsoldaten zusammen.

Unterstützt wird der BFD bei dieser Messe vom Deutschen Bundeswehrverband.

Für die meisten Soldaten endet ihre Zeit bei der Bundeswehr nach einigen Jahren. Sie müssen also im Anschluss an ihre Dienstzeit einen neuen Beruf finden. Dabei unterstützt sie der BFD Wilhelmshaven, ein Teil des hiesigen Karrierecenters. Die Mitarbeiter des BFD begleiten die Soldaten vom Beginn ihrer militärischen Dienstzeit bis zur Eingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt nach Dienstzeitende.

Die Messe wurde eröffnet von Heike Bock-Müller, Leiterin des BFD Wilhelmshaven, Kapitän zur See Andreas Seidl, Stellvertreter des Kommandeurs Einsatzflottille 2, und Bürgermeisterin Ursula Glaser. „Unser Ziel ist ganz klar die Eingliederung der Soldaten in den Beruf“, sagt Heike Bock-Müller, beim anschließenden Rundgang. Deshalb setzt sie bei der Messe auf den richtigen Mix. Möglichst viele potenzielle Arbeitgeber aus der Wirtschaft und dem Öffentlichen Dienst, dazu namhafte Bildungsträger, die neben ihren Qualifizierungsangeboten meist auch über gute Vermittlungsquoten verfügen. Dazu diverse Kammern.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Donnerstag, 8. November. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.