05.12.2018


Jade-Dienst investiert 2,5 Millionen Euro


Im ersten Bauabschnitt sollen 12.500 Quadratmeter bebaut werden. Der Hafendienstleister will sein Angebot für Kunden ausweiten.


Eine Halle, Büroräume und Freiflächen sollen im ersten Bauabschnitt auf 12 500 Quadratmetern für das neue Hafenlogistikzentrum des Jade-Dienstes entstehen. Im Hintergrund das Nordfrost-Seehafen-Terminal.     WZ-Foto:    Lübbe

Eine Halle, Büroräume und Freiflächen sollen im ersten Bauabschnitt auf 12 500 Quadratmetern für das neue Hafenlogistikzentrum des Jade-Dienstes entstehen. Im Hintergrund das Nordfrost-Seehafen-Terminal. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Sebastian Urbanczyk

Wilhelmshaven - Der Hafendienstleister Jade-Dienst investiert 2,5 Millionen Euro an seinem zweiten neuen Standort im Güterverkehrszentrum des Containerhafens. Den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt tätige Jade-Dienst-Geschäftsführer Sven Labahn gestern gemeinsam mit Oberbürgermeister Andreas Wagner, Bauunternehmer Peter Brunken, John H.

Niemann, Präsident Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung (WHV), Thomas van der Laan (Jade-Dienst) und Michael Moehlmann (JWP). Möglich gemacht wurde die Finanzierung unter anderem durch den Mitgesellschafter Jan Koop, die Volksbank Jever und Eigenmittel.

Eine 1000 Quadratmeter große Halle, Büroräume (400 qm), und Freiflächen sollen im ersten Bauabschnitt bis September 2019 fertiggestellt werden. 12.500 Quadratmeter werden dann insgesamt bebaut. „Darüber hinaus stehen uns weitere Optionsflächen zur Verfügung“, sagte Labahn. 3,6 Hektar ist das Grundstück gegenüber vom Nordfrost-Seehafen-Terminal insgesamt groß, für das bereits im März der entsprechende Erbbaurechtsvertrag unterzeichnet worden ist.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 5. Dezember 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper