20.10.2019


Helga ist Berivans beste Therapeutin


In Wilhelmshaven hat die junge Syrerin Berivan ihr neues Zuhause gefunden. Der Weg, sich wirklich heimisch zu fühlen, ist lang, doch Berivan hat mit Helga Hoffman eine Freundin gefunden, die dabei hilft.


Berivan Hamousch und Helga Hoffman treffen sich zum Frühstück.     Foto:      Alkadri

Berivan Hamousch und Helga Hoffman treffen sich zum Frühstück. Foto: Alkadri

 

Von Heba Alkadri

Wilhelmshaven - Mit einem sanften Lächeln öffnet Berivan Hamousch die Tür. Helga tritt ein und gibt Berivan drei Küsschen auf die Wange. Zwei auf ihre rechte Wange, eins auf ihre linke, genau wie man sich im syrischen Aleppo, Berivans Heimat, begrüßt.

Es riecht nach frischem Brot. Berivan hat das Frühstück zubereitet.

Vor drei Jahren haben sich die beiden bei einer Veranstaltung der Landesbühne in Wilhelmshaven kennengelernt. Helga gießt Tee ein und erinnert sich: „Es war Hochsommer. Du warst gerade angekommen.“ Sie hätten nebeneinander gestanden. Später trafen sie sich zufällig in der Stadtbibliothek wieder. Berivan lernte damals Deutsch. Die 24-Jährige war orientierungslos. Vor ihr standen viele Bücher, in ihrem Kopf nur ein Gedanke: Ich muss in Deutschland Wurzeln schlagen. So schnell es geht. Aber wie? Das war ihr ein Rätsel.

Helga Hoffmann lud Berivan in ihr Haus ein. Sie nahm die Einladung an. Als es soweit war, schminkte sich Berivan, machte sich hübsch und versuchte, den Weg zu Helga herauszufinden. Ihre Schwester habe sie angeschaut, als wäre Berivan der dümmste Mensch auf der Erde. „Bist du verrückt! Du kennst sie ja kaum“, habe sie ihr zugeflüstert. „Sie ist Deutsche!“, antwortete Berivan. „Ich komme mit", entschied die Schwester.

Zusammen machten sie sich auf den Weg. Helga Hoffmann öffnete die Tür - und ihr Herz. Gemeinsam tranken sie Tee. Doch auch der war deutsch. Tee in Aleppo sei dunkler und süßer. Sie unterhielten sich über Bücher, Politik und Religion. „Obwohl wir kaum Deutsch verstanden“, lacht Berivan. „Vielleicht haben wir nebeneinander her geredet?! Danach besuchte Helga Berivan regelmäßig zu Hause. Oft brachte sie eine Zeitung mit. Gelb markierte sie interessante Artikel und berichtete Berivan in einfacher Sprache, welche Angebote Wilhelmshaven bietet, wo sie hingehen kann.

 


Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Samstag, 19. Oktober 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.