08.11.2018


Drei Wochen lang "Moin" statt "Grüezi"


Die künftigen Logistiker arbeiteten in Praktikumsbetrieben in Friesland. Wie die ersten Austausch-Auszubildenden aus der Schweiz ihre Zeit an den BBS Jever erlebten.


Die vier Austausch-Auszubildenden aus der Schweiz mit ihren Praktikumsbescheinigungen (v. li.) Sascha Fuhrer, Lars Baumgartner, Carole Tschanz und Mischa Salzmann mit Elfriede Wiechmann, Abteilungsleiterin Wirtschaft (BBS Jever),    BBS-Lehrerin und Organisatorin Wiebke Schröder sowie Schulleiter Jan Zimmermann.    WZ-Foto:    Kirchner

Die vier Austausch-Auszubildenden aus der Schweiz mit ihren Praktikumsbescheinigungen (v. li.) Sascha Fuhrer, Lars Baumgartner, Carole Tschanz und Mischa Salzmann mit Elfriede Wiechmann, Abteilungsleiterin Wirtschaft (BBS Jever), BBS-Lehrerin und Organisatorin Wiebke Schröder sowie Schulleiter Jan Zimmermann. WZ-Foto: Kirchner

 

Von Malte Kirchner
Jever - In Norddeutschland wird bekanntlich nicht lange „geschnackt“, sondern angepackt: Diese Erfahrung machten jetzt auch fünf junge Schweizer, die drei Wochen an den Berufsbildenden Schulen in Jever hospitierten.

In ihren Gastbetrieben, in die sie parallel zur schulischen Ausbildung hineinschnuppern durften, wurden sie gleich praktisch gefordert, berichteten sie gestern in einem Pressegespräch. Ein Vertrauensvorschuss, der die angehenden Logistiker im dritten Lehrjahr, durchaus überraschte. Einer berichtete sogar davon, dass er zum Abschluss gleich ein Jobangebot erhalten hat.

Die Premiere des neuen Auszubildendenaustausches zwischen den BBS Jever und dem IDM Thun im Kanton Bern kann also durchaus als gelungen bezeichnet werden. Lediglich der krankheitsbedingte Ausfall einer Schweizer Schülerin trübte ein wenig die Freude - sie reiste vorzeitig wieder nach Hause. Dennoch: Zufriedene Gesichter herrschten gestern bei den Gast-Azubis und den Verantwortlichen bei den BBS, allen voran Schulleiter Jan Zimmermann. Im Frühjahr 2016 war es zu einer ersten Kontaktaufnahme des IDM - die Abkürzung steht für Industrie, Dienstleistung Mode, die Fachrichtungen der Berufsschule im Berner Oberland - gekommen. Es folgten gegenseitige Besuche und im April dieses Jahres schließlich die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages. Im Frühjahr 2019 wollen sich dann sechs Schüler der Lagerlogistik aus Jever auf den Weg in die Schweiz machen. Die Schüler werden jeweils von Lehrern begleitet, im Falle der Schweizer Delegation waren dies Martin Gerber und Hans Erni. Untergebracht waren die Schweizer Schüler in einem Ferienhaus in Jever.

„Ich könnte mir schon vorstellen, mal ein Jahr hier zu arbeiten“, sagte gestern Lars Baumgartner. Der 19-Jährige war bei Nordfrost in Schortens tätig. Die Beweggründe, für ein Praktikum an die Nordsee zu kommen, waren bei allen recht spontan und von der Idee geleitet, mal das Arbeiten im Ausland kennen zu lernen. Die 17-jährige Carole Tschanz zeigte sich etwa fasziniert vom JadeWeserPort, den sie bei einer Lastwagenfahrt erleben durfte.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Donnerstag, 8. November. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.