11.06.2019


Deutscher Mühlentag in Friesland: Genug Wind für die Mühlen


In Neustadtgödens, Sanderahm, Accum und Jever gab es Aktionen. Viele hundert Besucher nahmen daran teil.


Ayk (3), Frederik (7) und Jarek (11) bekamen in Jever von Karstel Graalfs  die Mühle erklärt.    Foto:    Altmann

Ayk (3), Frederik (7) und Jarek (11) bekamen in Jever von Karstel Graalfs die Mühle erklärt. Foto: Altmann

 

Neustadtgödens/Accum/ml/ - Eine haarige Angelegenheit war beim gestrigen Deutschen Mühlentag die 38. Mühlenwette des Heimatvereins Gödens-Sande an der Wedelfelder Wasserschöpfmühle. Dort standen sich der Bürgerverein Horsten und die Landfrauen aus Reepsholt als Wettgegner gegenüber.

Die Veranstaltung mit mehr als Hundert Teilnehmern begann mit einem katholischen Gottesdienst, dessen Predigt Pastoralassistentin Natalia Löster hielt. Der Posaunenchor Gödens unter der Leitung von Frank Rimkus begleitete die Feier musikalisch. Danach segnete die Geistliche das kürzlich erneuerte Dach der Mühle. Anschließender Kommentar der Pastorin Kerstin Tiemann von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde: „Wenn das keine Ökumene ist. Meine Konfirmanden durften als Messdiener helfen.“

Als Vorsitzende des Heimatvereins dankte Merle Mänz besonders den Posaunisten, ehe sich Ulrike Schlieper vom Förderverein der Neustadtgödenser Mühlen für Spenden der Kollekte bedankte, die ausschließlich für das Mühlendach verwendet würden. Sie schilderte dessen Finanzierung, zu der auch ein Sander Ratsmitglied beigetragen hatte, der auf Geburtstagsgeschenke verzichtete und 500 Euro Spenden für die Mühle einsammelte. Für die Unterhaltung beider Mühlen habe man bisher 400.000 Euro eingesetzt.

 

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Dienstag, 11. Juni 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.