Sport

21.10.2019


Klare Steigerung nach der Pause


Bezirksliga: WSC Frisia besiegt TuR Abdin Delmenhorst mit 5:1 Toren. Eine Halbzeit lang lief der WSC den eigenen Ansprüchen hinterher. Kurz nach dem Wechsel platzte dann aber der Knoten.


Dank einer starken zweiten Halbzeit setzten sich Lucas Janßen (in blau) und der WSC Frisia gegen Delmenhorst noch mit 5:1 Toren durch.    WZ-Foto:    Lübbe

Dank einer starken zweiten Halbzeit setzten sich Lucas Janßen (in blau) und der WSC Frisia gegen Delmenhorst noch mit 5:1 Toren durch. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Marco Kießlich

Wilhelmshaven - Mission „Verteidigung der Tabellenführung“ hieß es gestern im Sportpark, wo Fußball-Bezirksligist WSC Frisia die spielstarken Gäste von TuR Abdin Delmenhorst empfing. Wenn es nach den Wünschen der Frisia-Verantwortlichen ging, sollten die Blau-Weißen den sechsten Sieg in Folge einfahren, um auch weiterhin vom Platz an der Sonne zu grüßen.

Nach packenden 90 Minuten setzte sich der Favorit trotz eines frühen Rückstands am Ende noch verdient mit 5:1 Toren durch. „Das war ein hartes Stück Arbeit, denn Abdin hat es uns vor allem im ersten Durchgang sehr schwer gemacht,“ sagte WSC-Teammanager Tim Martin erleichtert. „Sicherlich kein Galaauftritt von uns, aber solche Spiele dann am Ende noch deutlich zu gewinnen, zeigt uns, welches Potenzial in der Mannschaft steckt.“

Grundlage für den Sieg war in Martin?s Augen eine deutliche Steigerung nach dem Seitenwechsel: „Der Doppelpack nach der Pause war der Dosenöffner. Und dann hat uns sicherlich noch die Überzahl in die Karten gespielt.“ Zuvor gab es aber die kalte Dusche: Mit der ersten Chance der Partie erzielte Manuel Celik nach Abstimmungsproblemen in der WSC-Abwehr die frühe Gästeführung (5.).

 

 


Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Montag 21. Oktober 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.