Wilhelmshaven

18.07.2019


Opa missbraucht Enkeltöchter


Der Mann ersparte den Mädchen durch sein Geständnis eine Vernehmung vor Gericht. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.


DPA-Foto: Ebener

DPA-Foto: Ebener

 

Von Franz-Josef Höffmann
Oldenburg/Wilhelmshaven - Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hat das Oldenburger Landgericht gestern einen 67 Jahre alten Rentner aus Wilhelmshaven zu 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Als Bewährungsauflage muss der Mann 500 Euro an den Kinderschutzbund zahlen.

Der Angeklagte hatte zwischen 2007 bis 2009 in Wilhelmshaven in insgesamt zehn Fällen seine beiden Enkeltöchter sexuell missbraucht. Die Mädchen waren damals zehn beziehungsweise zwölf Jahre alt.

Die sexuellen Übergriffe auf die Kinder passierten entweder in der Wohnung des Angeklagten oder in einem Schrebergarten. Dort war es dann zu unsittlichen Berührungen gekommen. Vor allem eines der Mädchen hatte die Übergriffe psychisch nicht verarbeitet. Es begab sich in Therapie. Dort wurde schnell klar, was in der Kindheit des Mädchens passiert sein musste. Das Mädchen war vom Opa mehrfach sexuell missbraucht worden.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 18. Juli 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.