Wilhelmshaven

08.11.2018


"Das Glas ist immer halb voll"


In seiner Aufsichtsratssitzung hat der Zweckverband gestern 1,5 Millionen Euro für die Landesbühne Nord bewilligt. Hoffnung auf die sechs Millionen vom Land besteht immer noch.


 

Von Sebastian Urbanczyk
Wilhelmshaven - Die kommenden zwei Wochen werden für die rund 100 Beschäftigten an der Landesbühne Nord entscheidende sein. Denn bis Mitte des Monats soll im Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover eine Entscheidung über die in Aussicht gestellten und dann doch wieder zurückgenommenen sechs Millionen Euro an Fördermitteln für alle kommunalen Theater fallen.

Im Vorfeld der gestrigen Aufsichtsratssitzung und Verbandsversammlung des Zweckverbandes der Landesbühne Niedersachsen Nord wollte sich Intendant Olaf Strieb dazu nicht direkt äußern. „Zu solchen Gerüchten, die hinter den Kulissen gären, sage ich ungern etwas. Für uns ist das Glas aber immer halb voll.“ Damit zeigte sich Strieb durchaus zuversichtlich, dass die verschiedenen Aktionen (z.B. „Rette dein Theater“, die WZ berichtete), Wirkung gezeigt haben könnten. Gleichzeitig dankte der Intendant dem Zweckverband für seine uneingeschränkte Solidarität. „Das war in den vergangenen Wochen außerordentlich bemerkenswert.“

Ähnlich positiv äußerte sich auch Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner. Er sei zuversichtlich, dass die Politik in Hannover eine weise Entscheidung treffen werde.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Donnerstag, 8. November. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.