11.10.2018


Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an


Von: Von Verena Wolff, dpa

Hamburg (dpa/tmn) ? Wenn Frank W. Jacob aus seinen bodentiefen Wohnzimmerfenstern schaut, dann fällt ihm eine ganze Reihe von Geschichten ein. Von der Sandwüste, die da um ihn herum war, 2004, als er in seine Wohnung einzog, als erster Bewohner in der Hamburger Hafencity.


Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie ist einer der größten Anziehungspunkte in der Hafencity. Mehr als sieben Millionen Menschen haben die Plaza bereits besucht. Foto: Verena Wolff

Leben am Wasser

Aus einer Sandwüste ist in den vergangenen Jahren ein neuer Stadtteil entstanden. Foto: Verena Wolff

Frank W. Jacob

Frank W. Jacob war einer der ersten Bewohner der Hafencity. Foto: Frank W. Jacob

Ehemaliger Kaispeicher A

Die Elphi im Blick: Der ehemalige Kaispeicher A wurde ab 2007 zum Konzerthaus umgebaut. Foto: Verena Wolff

Linie U4

Künstlerisch gestaltete Haltestellen: Die neue Linie U4 fährt vom Jungfernstieg unter anderem zur HafenCity Universität. Foto: Daniel Reinhardt

Speicherstadt

Nachbar der Hafencity: In der Speicherstadt wurden schon vor mehr als 100 Jahren Waren gelagert. Foto: Markus Scholz

Kreuzfahrtschiff

Eins von drei Terminals in Hamburg: Auch Kreuzfahrtschiffe wie die «Europa» machen im Überseequartier fest. Foto: Christin Klose

«Altes Hafenamt»

Denkmalgeschütztes Gebäude: Im «Alten Hafenamt» befindet sich heute mit dem «25hours» ein Hotel. Foto: Stephan Lemke

Hafencity

Die Elphi als zentraler Punkt: Die Hamburger Hafencity ist in den vergangenen Jahren in die Höhe gewachsen. Foto: Christin Klose

Überblick über die Hansestadt

Von der Elphi-Plaza hat man einen guten Überblick über die Hansestadt. Foto: Verena Wolff

Elbtower

Neubau in der Hafencity: Ab 2021 soll der Elbtower entstehen. Foto: Signa Chipperfield Architects

Hafencity Hamburg

Vor 14 Jahren zog der erste Bewohner ein, vor rund elf Jahren begann der Bau der Elbphilharmonie: Inzwischen ist die Hamburger Hafencity recht gut belebt - aber sie ist noch lange nicht fertig. Foto: dpa-infografik

Aufstrebender Stadtteil

Vor rund 14 Jahren zogen die ersten Bewohner in die Hafencity. Foto: Verena Wolff

Von den Bauarbeitern, die in aller Früh anfingen und am Abend wieder abzogen. «Allzu viel Leben war hier nicht zu erkennen», sagt der Jurist. Keine Straßen, keine Geschäfte, keine Menschen.

Jacob sah nach und nach in allen Himmelsrichtungen Baustellen. Nur auf der anderen Seite des Sandtorkais, da war Ruhe.

Denn dort hatte man vor mehr als 100 Jahren schon die Speicherstadt gebaut: rote Backsteine, eine Zeile von Häusern, die vom Wasser aus zu erreichen ist und in der die Händler jahrzehntelang ihre Waren von den Schiffen in die Kontore lieferten.

Ein Stadteil entsteht

Südlich der Speicherstadt hat sich also ein ganz neuer Stadtteil ausgebreitet - oder besser: Er ist dorthin geplant worden. Arbeiten und Wohnen, Schule, Shoppen und Schiff fahren - denn auch Kreuzfahrtschiffe können am Überseequartier anlegen. Dazu steht ein Provisorium am Ufer der Elbe, direkt neben einer riesigen Baugrube. Sie ist das Areal, auf dem ein Einkaufsviertel entstehen soll mit Wohnungen, Hotels und eben dem künftigen Terminal, in dem die Kreuzfahrtpassagiere ein- und aussteigen können.

Immerhin: Die Wege sind schon da. Die neue U-Bahn-Linie U4 fährt vom Jungfernstieg aus auf schnellstem Weg zum Überseequartier und der HafenCity Universität, ein paar Minuten dauert das nur.

Und dann steht man in kunstvoll schummerig beleuchteten und überhaupt künstlerisch gestalteten Haltestellen, die tief unter der Erde liegen ? am Abend und an den Wochenenden mitunter ganz allein, denn so ganz ist dieser neue Stadtteil noch nicht im Bewusstsein aller Hamburger angekommen, die in den anderen 103 Stadtteilen leben. Es sei denn, sie besuchen die Elbphilharmonie. Doch das ist oft leichter gesagt als getan - die Karten sind auf lange Zeit ausverkauft.

Beliebt bei Touristen und Einheimischen

Auch die Plaza in der Elphi, wie das markante, viel kritisierte Bauwerk des Architektenduos Herzog und de Meuron inzwischen liebevoll genannt wird, erfreut sich größter Beliebtheit, bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen. Mehr als sieben Millionen Besucher haben sich von dort aus schon einen Überblick verschafft über die Stadt. Das geht auch ohne Konzertkarte. Die Fahrt mit der einst längsten Rolltreppe Europas ist kostenlos, sie bringt die Besucher in ein paar Minuten auf die Plaza auf dem Dach des ehemaligen Kaispeichers A.

Frank W. Jacob hat die Elphi immer im Blick, von seinem verglasten Wohnzimmer aus kann er jeden Tag die Sonne hinter dem Gebäude verschwinden sehen. Um ihn herum gibt es keine Bagger und Kräne mehr - nur noch die entlang des Wassers, die die Geschichte des früheren Industriegebiets wieder aufgreifen und jetzt nur noch Zierde sind.

Und ein paar Straßen weiter, in der Osakaallee, ist auch das «Alte Hafenamt» endlich richtig als Hotel in Betrieb. Denn kaum war das denkmalgeschützte Haus saniert, restauriert und innen schick und gemütlich als Hotel eingerichtet, gab es erstmal einen Wasserschaden und ein Feuer. Einen Hausgeist namens Josef habe man hier, munkeln sie ? der sei für derlei Unglücke verantwortlich.