Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?

Wilhelmshaven, Top-Thema, Aktuelles 2, Landtagswahl 2017 - 07.10.2017


Landtagswahl 2017: Diese Kandidaten treten in Wilhelmshaven an


Foto: DPA/Grafik: WZ

Acht Menschen wollen im Wahlkreis Wilhelmshaven über das Direktmandat in den Landtag einziehen. Die "Wilhelmshavener Zeitung" stellt sie in Kurzportraits vor.


Wilhelmshaven/sur/san - Acht Kandidaten treten im Wahlkreis Wilhelmshaven bei der Landtagswahl an. Das sind: Holger Ansmann (SPD), Stephan Hellwig (CDU), Johann Wilms (DIE LINKE), Christian Ressel (FDP), Wilma Virginia Nyari (GRÜNE), Anja Sanchez Mengeler (DIE PARTEI), Thorsten Moriße (AfD), Udo Striess-Grubert (Freie Wähler).

Bei der Wahl am 15. Oktober wollen sie sich ein Direktmandat im hannoverschen Parlament sichern.
Wir stellen die Kandidaten in Kurzinterviews vor. Dies sind gekürzte Fassungen. Die vollständigen Texte finden Sie in der Wilhelmshavener Zeitung vom Sonnabend, 7. Oktober.


 

"Wahrheit und Ehrlichkeit sind die Grundvoraussetzungen"

 

Holger Ansmann ist 1957 geboren und war nach der  Schulzeit  und Ausbildung bei den Olympia-Werken in Roffhausen beschäftigt. Dort hat er auch als Betriebsratsvorsitzender später für den Erhalt der Arbeitsplätze gekämpft. Danach hat er Aufgaben in der Wirtschaftsförderung Niedersachsens wahrgenommen und den Standort Roffhausen zum TCN mitgestaltet. Der gebürtige Wilhelmshavener ist verheiratet.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

Mit 17 Jahren wurde ich in die Jugendvertretung der Olympischen Werke gewählt. Schwerpunkt damals war die stetige Diskussion um die Übernahme von Auszubildenden nach Beendigung ihrer Ausbildung. Die Diskussion um die Novellierung des Betriebsverfassungsgesetztes und Angriffe auf die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates führten 1986 zum Eintritt in die SPD.“

 

Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

Ansmann war Jugendvertreter, Betriebsrat und 2. Bevollmächtigter der IG-Metall in Wilhelmshaven. Seit 2013 ist er Mitglied des Niedersächsischen Landtages und ist dort Vorsitzender des Sozialausschusses und Mitglied im Unterausschuss Häfen und Schifffahrt. Zudem ist er Mitglied im SPD Bezirksvorstand Weser Ems und Kreisvorsitzender der SPD Wilhelmshaven.


An welche Werte glauben Sie?

„Eine freie, gerechte und solidarische Gesellschaft hat die Gleichheit der Teilhabe und der Lebenschancen aller seiner Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.“

 

 

JWP weiter ausbauen - A20 bauen

 

Der 54-jährige Stephan Hellwig machte 1984 sein Abitur in Dülmen-Buldern. Nach dem Wehrdienst, einem Rechtswissenschaftsstudium in Münster  und einer Lehre zum Schiffsmechaniker  absolvierte Hellwig sein Studium zum Kapitän auf großer Fahrt und machte sein Diplom zum Wirtschaftsingenieur für Seeverkehr in Elsfleth. Er hat zwei Kinder.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

Besonders Franz-Josef Strauß habe ihn politisch beeindruckt, sagt Stephan Hellwig. „Weil er gradlinig und deutlich war.“

 

Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

Stephan Hellwig war Mitglied der Jungen Union seit er 19 war und trat 1996 in die CDU ein. Zehn Jahre war er Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Wilhelmshaven-Ost und ist seit 2006 Mitglied des Rates, wo er 2011 den Posten  des Fraktionsvorsitzenden übernahm. Seit 2014 ist er Kreisvorsitzender der CDU Wilhelmshaven.


An welche Werte glauben Sie?

„An das Grundgesetzt und an Gott.“

 


Das Bildungssystem reorganisieren

 

Christian Ressel ist seit fast zehn  Jahren in der FDP. Der 32-Jährige besuchte bis zur 10. Klasse die Integrierte Gesamtschule  in Wilhelmshaven und machte anschließend eine Lehre zum IT-Systemelektroniker. Seit über zehn Jahren arbeitet er als selbstständiger IT-Dienstleister. Ressel ist ledig und hat keine Kinder.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

Erstes Interesse für Politik wurde während eines Referates über politische Parteien während der Schulzeit geweckt. Zugelost bekam er schon damals die FDP. Besonders Guido Westerwelle habe ihn immer beeindruckt. „Als dann aber die ‚Abwrackprämie’ eingeführt wurde und somit Autos auf Staatskosten verschrottet wurden, ist mir  die Hutschnur gerissen und ich habe mich entschlossen der FDP beizutreten und mich für sie zu engagieren.“


Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

„Vor sechs Jahren habe ich zum ersten Mal für die Kommunalwahl kandidiert und im letzten Jahr hat es dann auch geklappt und ich bin erfolgreich für die FDP in den Rat der Stadt Wilhelmshaven eingezogen. Hier versuche ich liberale Politik einzubringen.“

 

An welche Werte glauben Sie?

„Privat vor Staat.“

 

 

Mehr Wohnungsbau

Johann Wilms ist 67 Jahre und wurde 1950 in Wilhelmshaven geboren. Er     ist verheiratet und hat zwei Kinder.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

„Vor 16 Jahren eine Veranstaltung im Pumpwerk des Prof. Dr. Axel Trost (heutiger Bundestagsabgeordneter). Daraufhin bin ich in die ASG (Arbeit und Soziale Gerechtigkeit) eingetreten. Auch die Studentenbewegungen damals mit ihren Auswirkungen haben mich geprägt und zu einer Art politischer Erweckung geführt.“


Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

Während des Studiums schloss sich  Wilms der Gruppierung gewerkschaftliche Orientierung  an, die sich links von den damaligen Jusos befand. Er war Mitglied des Studentenparlamentes.

 

An welche Werte glauben Sie?

„An die guten Seiten des Menschen, sozial mit Verantwortung, Gerechtigkeit und  Frieden.“

 

 

Einsatz gegen Kinder- und Altersarmut

 

Wilma Virginia Nyari wurde 1962 in Frankfurt/Main geborgen. Die Mutter einer Tochter kandidiert für Bündnis 90/Die Grünen. Die staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin und Fachwirtin für Gesundheits- und Sozialwesen ist im Bereich der Sozial- und  Heilpädagogik tätig. Die passionierte Schauspielerin, Sängerin und Fotografin lebt seit 2016 in Wilhelmshaven.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

„Meine Hautfarbe. Und ich habe die  Erfahrung gemacht, dass sich Lebensumstände beeinflussen lassen –  wie damals in Frankfurt bei der Startbahn West.“


Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

„Erste Versuche habe ich in kommunistischen Gruppen in Frankfurt unternommen. 1986 folgte die Geburt meiner Tochter, im selben Jahr geschah die  Reaktorkatastrophe in Tschernobyl. Das bewirkte meine Hinwendung zu den Grünen.“

 

An welche Werte glauben Sie?

„Freundschaft, Fairness und Verantwortung.

 

 

Fit mit vollem Akku

 

Anja Sanchez Mengeler ist 42 Jahre alt und kandidiert für „Die Partei“. Die in Wilhelmshaven aufgewachsene Mutter von zwei Kindern (10 und 13 Jahre alt) ist Vorstandsmitglied im Kreisverband ihrer Partei in der Jadestadt. Durch ihre Schul- und Berufsausbildung in Wilhelmshaven bezeichnet sie sich  als „klassische Eingeborene“.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

Früher habe sie sich nie vorstellen können, politisch aktiv zu werden, sagt sie.  Zum Teil hatte sie sogar mit  Politikverdrossenheit zu kämpfen. Diese habe sich erst durch ein Plakat der Partei („Wirr ist das Volk“ – im Bezug auf Pegida) gelöst. Das Plakat traf ihren Humor und sie informierte sich weiter über die Partei und trat schließlich ein, um „einen satirischen Beitrag zum Politikgeschehen zu leisten“.

 

Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

„Mein politisches Engagement bestand bis Februar 2016 darin, mit dem in meinem Fernseher anwesenden Nachrichtensprecher zu diskutieren (was eher ein Monolog war) und mich in den sozialen Netzwerken mit rechten Hetzern auseinanderzusetzen. Auch war ich regelmäßig als Aktivist und Schilderhalter auf verschiedenen Aktionen gegen Rechts zu finden.“

 

An welche Werte glauben Sie?

Empathie, Rücksicht, Toleranz und Ethik seien besonders wichtig für ein gutes Miteinander.

 

 

„Vor der Wahrheit nicht wegducken"

Thorsten Moriße (53) möchte für die AfD in den Landtag einziehen. Als Kommunalpolitiker sitzt er bereits seit 2016 im Rat der Stadt Wilhelmshaven. Der Handwerksmeister im Hochbau ist verheiratet und hat vier Kinder. Außerdem blickt er auf eine zehnjährige Erfahrung bei der freiwilligen Feuerwehr zurück. Als Soldat war er drei Jahre in der Fliegerstaffel aktiv.

 

Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

„Die sozialen Missstände in der Arbeiterklasse, verbunden mit der Armutsrente“ brachten Moriße auf seinen  politischen Weg. Außerdem sei er erzkonservativ und Patriot seitdem die für ihn „desaströse Asylpolitik“ in Deutschland  Werte und Kultur durch „massiven Linksextremismus“ in Frage gestellt würden.

 

Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

Seit 2014 ist Moriße Vize-Vorsitzender im Kreisverband Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund der AfD. Zudem ist er Mitglied des Rates der Stadt Wilhelmshaven.

 

An welche Werte glauben Sie?

„Ich möchte meine Meinung sagen dürfen, ohne von jemanden beschnitten zu werden. Vor der Wahrheit braucht sich niemand wegzuducken oder zu verstecken. Keine Ideologie kann es auf Dauer schaffen, die Wahrheit zu verdrängen. Und die Wahrheit hat Deutschland bitter nötig!“

 

 

Die Parteien sind Bindeglied zwischen Souverän und Parlament

 

Udo Striess-Grubert (57) kandidiert für die Freien Wähler für den Landtag. Beruflich ist er seit 2005 als Projektleiter in der Erwachsenenbildung engagiert. Davor war ich als Personalberater selbstständig. Seine persönlichen Interessen liegen in den Bereichen Politik, Fotografie und Musik.


Was brachte Sie mit Politik in Berührung?

„Aktiv in die Politik bin ich Anfang der 1990er Jahre gegangen. Seinerzeit über einen familiären Kontakt in die CDU. Innerhalb der CDU habe ich dann als Ortsvereinsvorsitzender politische Arbeit geleistet. Das war nah an den Bürgerinnen und Bürgern und hat auch Spaß gemacht. Bis 2001 war ich Mitglied der CDU. Danach haben sich unsere Wege getrennt.“


Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?

„Neben vielen Ehrenämtern,  während der Schulzeit unserer Kinder war oder bin ich Ortsvereinsvorsitzender der CDU Wilhelmshaven, Ratsherr, Kreisverbandsvorsitzender der Freien Wähler Wilhelmshaven-Friesland sowie Landesvorsitzender und stellvertretender Bundesvorsitzender der Freien Wähler. Zurzeit kandidiere ich auch als Spitzenkandidat meiner Partei für Niedersachsen.“


An welche Werte glauben Sie?

„Für mich sind persönliche Wertschätzung, Anerkennung und Respekt ganz wesentliche Werte. Daneben sind Ehrlichkeit und Aufgeschlossenheit, aber auch der Wunsch nach einem erfüllten Leben für mich wichtig.“