Zukunft im Süden

11.04.2019


Hotel Fliegerdeich macht sich bereit zum Abheben


Am Gründonnerstag findet die Eröffnung des Hotels und Restaurants statt.


Noch ist es ein Modell, ab Gründonnerstag Realität: das Fliegerdeich Hotel und Restaurant.    Foto:    Heimathafen®Hotels

Noch ist es ein Modell, ab Gründonnerstag Realität: das Fliegerdeich Hotel und Restaurant. Foto: Heimathafen®Hotels

 

Südstadt/lr - Passend zum Standort und zum Eigennamen legt das Fliegerdeich Hotel und Restaurant am Gründonnerstag, 18. April, einen „fliegenden Start“ hin. Das heißt, beide Teile des Gebäudekomplexes stehen den Gästen ab diesem Tag zur Verfügung.

Eine offizielle Eröffnungsfeier soll nach Angaben des Betreibers später folgen.

Wo in wenigen Tagen Hotel und Restaurant ihren Betrieb aufnehmen, versammelten sich einst die Offiziere der kaiserlichen Marine-Flieger-Abteilung II (ab 1914). Der historischen Bedeutung Rechnung tragend, wurde das Gebäude nach geltenden Denkmalschutzauflagen aufwendig renoviert. Als Vertreter der sechsköpfigen Investorengruppe um Hotelfachmann Jens U. Sroka betonte Jussi Wanner im November 2018 beim Richtfest, dass es schon ein „sportliches Vorhaben“ gewesen sei, an dieser Stelle ein Hotel mit Café-Restaurant zu realisieren. Doch dank der guten Zusammenarbeit mit dem Deichband und dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) habe man einen gangbaren Weg gefunden. „Wir bauen ein tolles Gebäude und erhalten den sicheren Deich“, so Wanner seinerzeit.

Knappe fünf Monate später sind die Vorbereitungen abgeschlossen, so das am 18. April der Betrieb aufgenommen werden kann. Das Boutique-Hotel bietet 13 Zimmer unterschiedlicher Größenordnung (darunter zwei Suiten).

Mit seinem lichtdurchfluteten Multifunktionsraum ist das Fliegerdeich-Hotel auch ein idealer Standort für Tagungen, Workshops, Meetings oder Festivitäten. Hier finden bis zu 25 Personen Platz - einschließlich eines traumhaften Ausblickes auf den Jadebusen.

Darüber hinaus gehört ein Restaurant mit 80 Innen- und 50 Außenplätzen zum Haus. Hier erwartet die Gäste eine international inspirierte nordisch-frische Küche.

Als eines der wenigen Zeugnisse der Seefliegerei in Wilhelmshaven, herrscht bis heute vor dem Gebäude noch eine Landeerlaubnis für Seeflugzeuge, was sich auch im Fliegerdeich Hotel & Restaurant konzeptionell wiederfinden lässt. Das Haus ist im Industrial Style eingerichtet: Schwarzstahl, Ziegelstein und Wellblech treffen auf Vintage-Möbel und verbinden rauen Industrielook mit Wohnlichkeit - das Thema Fliegen zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Gebäude.

Gastgeber am Fliegerdeich werden Jan Schröder und Marina Lücke sein. Während sich der Erstgenannte um den Bereich Küche/Restaurant kümmern wird, ist der Hotelbetrieb Sache von Marina Lücke. Die nötigen Berufserfahrungen sammelte sie unter anderem in einem anderen Betrieb des Investors im schleswig-holsteinischen St. Peter-Ording. Beiden habe die „Aufbruchstimmung in Sachen Tourismus in Wilhelmshaven gefallen“, sagten sie im November beim Richtfest und brachten zugleich ihre Vorfreude auf den Start im Frühjahr 2019 zu Ausdruck. Diese Vorfreude kann nun direkter Freude Platz machen.