Wilhelmshaven

20.11.2017


Guter Stil muss nicht viel kosten


Die Müttergruppe "Pro Aktiv" präsentiere bei einer Modenschau Second-Hand-Kleidung. Dabei achteten sie vor allem auf die richtigen Kombinationen.


Familienhebamme Inge Heimann (3. von links) mit den Teilnehmern der Modenschau.      WZ-Foto:     Lübbe

Familienhebamme Inge Heimann (3. von links) mit den Teilnehmern der Modenschau. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Meike Hinze

Fedderwardergroden - Wer modisch immer auf dem neuesten Stand sein möchte, braucht ein dickes Portemonnaie? Vielleicht. Allerdings ist teure Kleidung noch lange kein Garant für einen guten Stil.

Dafür braucht es vielmehr das richtige Gespür für Kombinationen. Dass ein modisches Auftreten damit auch mit kleinem Geldbeutel möglich ist, bewiesen die Mitglieder der Müttergruppe „Pro Aktiv“ bei einer Modenschau im Familienzentrum Nord. Die Frauen kleideten sich und ihre Kinder in den beiden Second-Hand-Shops des SOS-Hilfeverbunds ein und zauberten damit tolle Kombinationen auf den Laufsteg.

„Die Frauen haben ihre Outfits selbst zusammengestellt“, erklärt Familienhebamme Inge Heimann. Vorgegeben waren nur die Anlässe: Es sollte eine Kombination für den Herbst und eine für den Abend sein. „Beim Einkaufen haben sich die Teilnehmer gegenseitig beraten und auch diejenigen unterstützt, die sich mit dem Kombinieren schwergetan haben.“ Am Ende seien alle Frauen glücklich mit ihren Outfits gewesen - und das sei bei Mode schließlich das wichtigste.

Um das richtige Outfit zu finden, haben sich die Frauen vor allem auf zwei Dinge konzentriert: hochwertige Stoffe und farbliche passende Kombinationen.