Top-Thema, Wilhelmshaven, Engie Steinkohlekraftwerk

03.11.2015


Kraftwerk: Probebetrieb beendet


Baubeginn war 2008. Die Inbetriebnahme wurde lange durch technische Schwierigkeiten bei der Herstellung des Stahlkessels verzögert.


Hat den kommerziellen Betrieb aufgenommen: das Engie-Kraftwerk am Rüstersieler Groden.     Foto:    Engie/p

Hat den kommerziellen Betrieb aufgenommen: das Engie-Kraftwerk am Rüstersieler Groden. Foto: Engie/p

Von Gerd Abeldt

Wilhelmshaven - Das Engie-Kraftwerk (ehemals GDF Suez) auf dem Rüstersieler Groden hat den kommerziellen Betrieb aufgenommen. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, ist der Probebetrieb am vergangenen Freitag ausgelaufen. Bereits im Probebetrieb hatte das Steinkohlekraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 731 Megawatt und einem Wirkungsgrad von mehr als 46 Prozent Strom produziert und in das Netz eingespeist.

Das Kraftwerk, an dem auch die Schweizer BKW Energie AG sowie die Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG beteiligt sind, gehört zu den der modernsten und effektivsten Kohlekraftwerke weltweit. Damit einher geht eine vergleichsweise niedrige Schadstoffbelastung der Umwelt. Baubeginn für das Milliarden-Projekt war Mitte 2008. Nach den ursprünglichen Plänen hätte die Anlage 2012 in Betrieb gehen sollen. Technische Schwierigkeiten hatte es allerdings beim Einbau des Stahlkessels gegeben. Der vom japanischen Hersteller verwendete Spezialstahl T24 erwies sich als ungeeignet. Beim Anfahren des Kohlekraftwerkes traten Spannungsrisse an den Schweißnähten auf. Letztlich wurde der Kessel wieder komplett ausgetauscht.