Logo WZonline


Top-Thema

11.08.2015


Deckel gegen Kinderlähmung


Mit dem Verkaufserlös von Kunststoffdeckeln und Schraubverschlüssen sollen Polio-Impfungen finanziert werden. Vor allem in der Dritten Welt ist das Virus noch weit verbreitet.


Vollen Einsatz zeigten die Rotarier, die bei Bier Jan ssen in der Weserstraße kistenweise die Verschlüsse leerer Flaschen abschraubten und einsammelten.     WZ-FOTO:    GABRIEL-JUERGENS

Vollen Einsatz zeigten die Rotarier, die bei Bier Jan ssen in der Weserstraße kistenweise die Verschlüsse leerer Flaschen abschraubten und einsammelten. WZ-FOTO: GABRIEL-JUERGENS

Wilhelmshaven/JW - Mit einer besonderen Sammelaktion unterstützen Wilhelmshavener Rotarier den weltweiten Kampf von Rotary International gegen die Kinderlähmung. Es gehe darum, im großen Stil Kunststoffdeckel und Schraubverschlüsse von Getränkeflaschen und Tetrapacks an Recycling-Unternehmen zu verkaufen und mit dem Geld Polio-Impfungen gegen Kinderlähmung zu finanzieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

500 Deckel, so haben Experten errechnet, decken die Kosten für eine Impfung.

Zum Start der Aktion haben Vertreter der Rotary Clubs Wilhelmshaven und Wilhelmshaven-Friesland sowie Mitglieder der rotarischen Jugendorganisation Rotaract in einem mehrstündigen Einsatz beim Getränkehandel Janssen Schraubverschlüsse von Leergutflaschen abgeschraubt und in eine Sammeltonne gefüllt, die von den Technischen Betrieben Wilhelmshaven (TBW) zur Verfügung gestellt wurde.

Rotary Assistant Governor Eckhard Heyse, als Regionalbeauftragter für die neun Rotary-Clubs im Oldenburger Land zuständig, gehört zu den Wilhelmshavener Initiatoren.

Wer mitmachen will, wird dabei durch die Rotary Clubs mit Sammelbehältern und Informationsmaterial unterstützt. Interessierte können sich unter der Hotline-Nummer 0151/­11 90 55 79 informieren.