Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?


Sport

09.02.2018


Erst im Endspiel reichte Kraft nicht mehr


Im Halbfinale feierten die Wilhelmshavenerinnen einen 13:9-Sieg gegen das Ulrichgymnasium. Im Endspiel hieß es am Ende 6:11.


Das  NGW-Handball-Team in Neuenhaus: (hinten v. l.)  Liam Vogt, Lara Ribiewski, Sara Reine v. Bühren, Annika Frieß, Sophie Ebel, Adda-Talea Redler, Christin Altdorf, Fabienne Hoyer, Tabea Madl und  Wolf Deußen. Vorne v. l.: Sarah Altdorf, Anne-Marie Kapischke, Amelie Sterk, Gesa Deußen und  Lena Rachow.  Foto:    NGW/P

Das NGW-Handball-Team in Neuenhaus: (hinten v. l.) Liam Vogt, Lara Ribiewski, Sara Reine v. Bühren, Annika Frieß, Sophie Ebel, Adda-Talea Redler, Christin Altdorf, Fabienne Hoyer, Tabea Madl und Wolf Deußen. Vorne v. l.: Sarah Altdorf, Anne-Marie Kapischke, Amelie Sterk, Gesa Deußen und Lena Rachow. Foto: NGW/P

Von Martin Münzberger


Wilhelmshaven - Auf Platz zwei beendete das Mädchenteam des Neuen Gymnasiums das Endrunden-Turnier im Handball des Bezirks Weser-Ems in Neuenhaus für die Wettkampfgruppe II (Jahrgänge 2001 bis 2004).


Sechs Mannschaften in zwei Gruppen spielten den Sieger aus, der den Bezirk demnächst beim Niedersachsenentscheid vertreten wird.

Der Landesmeister fährt schließlich nach Berlin zum Bundesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“.


Im ersten Spiel trafen die NGW-Mädchen auf das Clemens-August Gymnasium Cloppenburg und trennten sich nach tollem Kampf 6:6. Im zweiten Spiel wurde das Greselius-Gymnasium Bramsche mit 9:6 geschlagen, sodass die NGW-Mannschaft aufgrund des besseren Torverhältnisses Gruppenerster vor Cloppenburg wurde.