Logo WZonline


Sport

02.01.2018


4:1-Führung reicht nicht zum Sieg


Im Pokalspiel gegen Berlin Blues unterlag der ECW Sande mit 4:14 Toren. Die Tore für die "Jadehaie" erzielten Lubomir Sivak, Johannes Mundt, Nick Hurbanek und Christoph Josch.


Da flogen die Fäuste: Im Pokalduell mit den Berlin Blues leisteten sich die ECW-Spieler (in blau) im Schlussabschnitt einige Undiszipliniertheiten.    WZ-Foto:    Lübbe

Da flogen die Fäuste: Im Pokalduell mit den Berlin Blues leisteten sich die ECW-Spieler (in blau) im Schlussabschnitt einige Undiszipliniertheiten. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Klaus Schwarz
Wilhelmshaven/Sande - „Wenn man im letzten Drittel fast nur in Unterzahl spielt, dann ist es kein Wunder, wenn man verliert. Über die Undiszipliniertheiten muss gesprochen werden“, sagte ECW-Trainer Sergey Yashin nach der Pokalniederlage.

Nach gutem Beginn zog sein Team gegen den Regionalligisten Berlin Blues noch klar mit 4:14 (2:1, 2:2, 0:11) Toren den Kürzeren.

Neuzugang Jan Holiga debütierte bei den Gastgebern - allerdings nur kurz: Ein Daumenbruch beendete den Einsatz des neuen Verteidigers schon im ersten Drittel. Holiga wurde bereits operiert und fällt für längere Zeit aus.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und gingen durch Sivak schnell in Führung. Nach dem Ausgleich war es Johannes Mundt, der die „Jadehaie“ erneut in Front brachte. Rund 600 Zuschauer waren schier aus dem Häuschen, denn die Gastgeber zeigten eine sehr gute Vorstellung und überraschten den klassenhöheren Gegner mit ihrer Technik und genauem Passspiel.

„So stark haben wir den Gegner nicht erwartet“, sagte Gäste-Coach Benjamin Grunwald, der nur mit einem 13er-Kader angereist war. Auch nach zwei Dritteln war noch nicht klar, wer die Partie gewinnen würde. Am Ende hat sich der Regionalligist dann aber doch durchgesetzt.

Der ECW Sande muss am kommenden Sonnabend, 6. Januar, in der Verbandsliga um 20.30 Uhr im Derby beim REV Bremerhaven ran und will sich mit einem Sieg in der Tabelle weiter nach oben schieben. Geplant ist der Einsatz eines Fanbusses. Weitere Info erteilt Michael Scarlatescu unter der Telefonnummer 0176/ 57 97 53 57.