Sport, WHV-Handball

08.05.2019


Grunz: "Konkurrenz belebt das Geschäft"


Mit dem WHV kämpft Torhüter Angelo Grunz um den Verbleib in der 2. Bundesliga. Die Rechnung des Bankkaufmanns: Sieben Punkte könnten für den Klassenerhalt reichen.


In Sachen Klassenerhalt optimistisch: WHV-Torhüter Angelo Grunz glaubt fest an den Ligaverbleib und fühlt sich in Wilhelmshaven inzwischen pudelwohl.     WZ-Foto:    Lübbe

In Sachen Klassenerhalt optimistisch: WHV-Torhüter Angelo Grunz glaubt fest an den Ligaverbleib und fühlt sich in Wilhelmshaven inzwischen pudelwohl. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Carsten Conrads
Wilhelmshaven - Trotz drei Niederlagen in Folge und drei Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz geben die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV die Hoffnungen auf den Klassenerhalt noch lange nicht auf.

Im Gegenteil: Torhüter Angelo Grunz versprüht im WZ-Gespräch sogar einen Hauch von Optimismus, am Ende nicht zu den fünf Teams zu gehören, die den Gang in die 3. Liga antreten müssen.

„Wir haben das mal durchgerechnet und sind uns sicher, dass wir drinbleiben werden“, sagt der Winter-Neuzugang, der während der WM-Pause vom Nord-Drittligisten VfL Potsdam an die Jade gewechselt war. „Wenn sich nicht die halbe Welt gegen uns verschworen hat, könnten schon sieben Punkte aus den letzten fünf Spielen reichen.“

Und als gelernter Bankkaufmann erläutert die Grunz diese kühne Rechnung wie folgt: „Die nächsten drei Spiele - zu Hause gegen Ferndorf und Dessau sowie in Dresden - müssen gewonnen werden, ganz egal wie. Das wären dann sechs Punkte. Und dann müssen wir hinten raus irgendwie versuchen, entweder in Würzburg oder beim Finale gegen Nordhorn Zählbares mitzunehmen.“

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 8. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.