Sport

11.02.2019


Von ersten Minute an chancenlos


Der Wilhelmshavener HV verliert 24:31 (10:17) gegen den TuS N-Lübbecke. Yannick-Marcos Pust und Kuno Schauer erzielten die meisten Feldtore für die Gastgeber.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Kein Durchkommen gab es beim 24:31 des Wilhelmshavener HV (v.l. Tobias Schwolow und Daniel Andrejew) gegen die Abwehr des TuS -Lübbecke (v.l. Patryk Walczak und Marko Bagaric).    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Kein Durchkommen gab es beim 24:31 des Wilhelmshavener HV (v.l. Tobias Schwolow und Daniel Andrejew) gegen die Abwehr des TuS -Lübbecke (v.l. Patryk Walczak und Marko Bagaric). WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Martin Münzberger
Wilhelmshaven - Selten waren die ersten Minuten eines Zweitliga-Handballspiels so symbolisch für den weiteren Verlauf wie beim 24:31 (10:17) des Wilhelmshavener HV gegen den TuS N-Lübbecke. Tobias Schwolow, der sich in 20 Ligaspielen zuvor mit 120 Treffern völlig zu Recht den Ruf eines Torjägers erworfen hatte, scheiterte da mit einem Unterarmwurf am Torwart der Westfalen, Joel Birlehm, Tempogegenstoß Peter Strosack - 0:1 nach 44 Sekunden.

 

Mehr Bilder vom Heimspiel gibt es in der Fotoreihe.

 

Es ehrt den WHV-Rückraumspieler, dass er hinterher keine Ausflüchte suchte für seinen matten Auftritt nach einer Virusinfektion, die ihn unter der Woche genauso wie Rene Drechsler aus dem Training befördert hatte. „Viel hängt in solchen Spielen davon ab, wie der Start gelingt. Und da haben wir einfach vorne die freien Dinger nicht gemacht und hinten die Abwehr nicht gestellt bekommen.“

Alles richtig, aber nur zwei Treffer vom „Mann mit dem Hammer“ bei nur fünf Versuchen - das zeigte, wie sehr der 28-Jährige durchhing. Die Besetzung der linken WHV-Rückraumposition mit Tobias Schwolow im Trikot mit der Nummer 33 - das wirkte in etwa so authentisch, als wenn Rambo V mit Florian Silbereisen in der Hauptrolle verfilmt würde.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 11. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.