Wilhelmshaven

27.05.2019


OB-Wahl: Feist lässt Weller bei der Stichwahl keine Chance


Der neu gewählte Oberbürgermeister Carsten Feist wird am Tag nach dem Wahlsieg erst einmal Wahlplakate abnehmen. Für die SPD kündigte Kreisvorsitzender Holger Ansmann einen Umbruch an.


So sehen Sieger aus: Der künftige Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven, Carsten­ Feist, mit seiner Frau Kerstin und den Söhnen Tilko (li.) und Jonas. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Von Gerd Abeldt, Maik Michalski und Hendrik Suntken
Wilhelmshaven
- Mit unglaublicher Freude und Dankbarkeit hat Carsten Feist (49) seinen Sieg bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven zur Kenntnis genommen. Zusammen mit seiner Frau, den beiden Söhnen, seinem fünfköpfigen Wahlkampfteam, anderen Freunden und Unterstützern hat der unabhängige Einzelbewerber gestern  seinen überragenden Wahlsieg in der „Weinprobe“ von Jörg Wilke an der Rheinstraße gefeiert.


„Ich bin meiner Familie, meinem Team und allen Menschen, die mich in den vergangenen acht (Wahlkampf-)Monaten unterstützt und auf mich aufgepasst  haben, sehr dankbar“, sagte Feist, der seinem Kontrahenten, dem SPD-Kandidaten Dr. Niels Weller, für den überaus fairen Wahlkampf dankte.
Feist: „Wir haben einen inhaltlichen Wahlkampf mit  konkreten Wilhelmshavener Problemen  geführt; das hat die Wähler offenbar überzeugt.“ Aber auch der Wilhelmshaven-Bonus habe ihm als  gebürtigem Jadestädter sicherlich nicht geschadet.
Niels Weller verfolgte den Ausgang der Wahl mit rund 150 SPD-Mitgliedern und Unterstützern im  „Haven-Café“. Trotz der am Ende deutlichen Niederlage dankten die Genossen ihrem Kandidaten für den Einsatz mit anhaltendem Applaus. „Ich bin schon etwas ergriffen“, so der 48-Jährige. „Ich danke euch allen für eure Unterstützung.“ Der gebürtige Jeveraner mit Wohnsitz in Hude gratulierte dem künftigen OB  Carsten Feist zum Wahlsieg und bedankte sich bei ihm für einen insbesondere in der heißen Schlussphase ausgesprochen fairen Wahlkampf.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 27. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.


Die aktuelle Berichterstattung der Webredaktion der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Wahlabend in der Nachlese:

Um 21:14 Uhr lag die letzte verbleibende Schnellmeldung aus den 49 Wahlbezirken vorn. Damit steht das vorläufige Endergebnis: Einzelbewerber Carsten Feist wurde mit 53,59 Prozent der Stimmen zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven gewählt. Sein Stichwahl-Kontrahent Dr. Niels Weller (SPD) erreichte 46,41 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung liegt bei 47,34 Prozent. 30.269 von 63.935 wahlberechtigten Menschen nutzten ihre Stimme bei der OB-Wahl.

Die Statements der Kandidaten:

 

Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen kam Weller auf 8279 Stimmen (28,25 Prozent), Feist auf 7606 Stimmen (25,95 Prozent).

Die Zwischenmeldungen des Abends in der Nachlese:

+++ 20:43 Uhr+++
Auszählung fast beendet: Nach Auswertung von 46 von 49 Wahlbezirken deutet sich an, dass Carsten Feist der nächste Oberbürgermeister von Wilhelmshaven wird. Er liegt mit 53,52 Prozent der Stimmen klar vor SPD-Kandidat Dr. Niels Weller mit 46,48 Prozent der Stimmen. Von 58.541 Wahlberechtigten in den ausgezählten Bezirken beteiligten sich 27.911 Personen an der Wahl (47,68 Prozent)


+++ 20:17 Uhr +++
Zwischenstand: Nach Auszählung von 32 von 49 Bezirken liegt Einzelbewerber Carsten Feist weiter vorn: Er sammelte in den bislang ausgezählten Bezirken 53,19 Prozent, SPD-Kandidat Dr. Niels Weller hat 46,81 Prozent der Stimmen. Von 37.5 66 Wahlberechtigten gaben in den 32 Bezirken 18.347 ihre Stimme ab (48,84 Prozent).


+++ 19:51 Uhr +++
Nach Auszählung von 17 von 49 Bezirken sieht der Zwischenstand wie folgt aus:
Einzelbewerber Carsten Feist liegt mit 53,03 Prozent der Stimmen vorn, SPD-Kandidat Dr. Niels Weller hat 46,97 Prozent der Stimmen. Von 18.555 Wahlberechtigten gaben in den ersten 13 Bezirken 8535 ihre Stimme ab (46,00 Prozent).

+++ 19:28 Uhr +++
Nach Auszählung der ersten fünf von 49 Bezirken sieht der Zwischenstand wie folgt aus:
Einzelbewerber Carsten Feist liegt mit 52,74 Prozent der Stimmen vorn, SPD-Kandidat Dr. Niels Weller hat 47,26 Prozent der Stimmen. Von 6786 Wahlberechtigten gaben in den ersten fünf Bezirken 2998 ihre Stimme ab (44,18 Prozent).




Nach der Schließung der Wahllokale wurden zunächst die Stimmen für die parallel stattfindende Europawahl ausgezählt, erst danach die Stimmen für die Stichwahl.

Der Wahlsieger wird sein Amt am 1. November antreten. Die Amtszeit läuft bis zum 31. Oktober 2026.

Infos zu den Kandidaten gibt es unter wahl.wzonline.de