Friesland

16.05.2018


Sinnesfreuden im schönen Schlossinnenhof


Im Schloss Jever ist ein Barocker Pflanzenkübelgarten entstanden Vorbild waren Abbildungen im Gobelin-Saal des Schlosses. Die Brauerei spendete einen fünfstelligen Betrag.


Präsentierten gestern den neuen barocken Pflanzenkübelgarten  im Schlossinnenhof (v. li.): Landrat Sven Ambrosy, Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander, Brauhaus-Pressesprecherin Ira Beckmann, Schlossgärtner Thomas Werner, Brauhaus-Geschäftsführer Michael Reitze und Karin Otten (Gärtnerei Otten).    WZ-Foto:    Gabriel-jürgens

Präsentierten gestern den neuen barocken Pflanzenkübelgarten im Schlossinnenhof (v. li.): Landrat Sven Ambrosy, Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander, Brauhaus-Pressesprecherin Ira Beckmann, Schlossgärtner Thomas Werner, Brauhaus-Geschäftsführer Michael Reitze und Karin Otten (Gärtnerei Otten). WZ-Foto: Gabriel-jürgens

 

Von Malte Kirchner
Jever - Flaschenbier am Vormittag zur Einweihung eines Gartens? Das wirkt erstmal etwas grotesk, doch mit Blick auf den Anlass - es geht um einen barocken Pflanzenkübelgarten - ist das bei genauerem Hinsehen doch eine passende Mischung.

Die Zeit des Barocks war ja gekennzeichnet durch das Verwischen von Grenzen, vor allem aber vom Kultivieren der Sinnesfreuden. Und den Gästen im Schloss Jever schmeckte es gestern augenscheinlich vorzüglich: Sowohl das neue alkoholfreie Biermischgetränk aus der Brauerei als auch der Augenschmaus, um den sich der Termin drehte.

Das Friesische Brauhaus hat nach eigenen Angaben einen fünfstelligen Betrag gespendet, um den Pflanzenkübelgarten zu ermöglichen. Ein Dutzend schwere Holzfässer, zehn Terrakotta-Kübel, Pokale und Schalen hat Schlossgärtner Thomas Werner über die Gärtnerei Otten aus Cleverns angeschafft. Bepflanzt wurden sie mit Lorbeerbäumen, drei Eiben, einem Ilex, zwei Pfaffenhütchen, einem Oleander, einem Zierapfel und einem Hibiskus. Im sonnigen Teil gibt es ferner mediterrane Gewächse: einen Olivenstrauch, einen Pfirsich- und einen Zitronenbaum. Dazu bunte Sommerblumen, Rosen, Paprika, Kräuter und Wilderdbeeren.

Der barocke Garten ist das „i-Tüpfelchen“ der abgeschlossenen Innenhofneugestaltung, in deren Mittelpunkt die Restaurierung des Schlossturms steht, lobte Frieslands Landrat Sven Ambrosy, zugleich Vorsitzender des Zweckverbands Schlossmuseum. Diese Pracht mache man nun der Öffentlichkeit zugänglich. Er wies zugleich darauf hin, dass auch im Schlossinnenhof Veranstaltungen stattfinden können. Interessierte können sich an das Schloss wenden.