Wilhelmshaven

06.12.2018


Schulen erwarten Unterstützung und Freiräume


Kultusminister Grant Hendrik Tonne kam zum Erfahrungsaustausch über das Programm Schule (Plus). Die Oberschule Mitte, die Grundschule Rheinstraße und die Finkenburgschule nehmen an dem Programm teil.


Kultusminister Grant Hendrik Tonne (li.) ließ sich gestern Mittag zusammen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Siemtje Möller  von Schulleiter Onno Pommer durch die Oberschule Mitte führen.   WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (li.) ließ sich gestern Mittag zusammen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Siemtje Möller von Schulleiter Onno Pommer durch die Oberschule Mitte führen. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Ursula Grosse Bockhorn
Wilhelmshaven - „Frohe Weihnachten“, wünschte die Schülerfirma Catering der Oberschule Mitte auf den Kärtchen zu den Nikolausgrüßen, mit denen sie die Gäste der Schule gestern überraschte. Der prominenteste Besucher, Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), war allerdings nicht gekommen, um Weihnachtsgeschenke zu verteilen.

Der Minister wollte vornehmlich zuhören. Die drei Wilhelmshavener Schulen - die Oberschule Mitte sowie die Grundschulen Finkenburgschule und Rheinstraße, die sich am Programm Schule (Plus) beteiligen, sollten ihre Erwartungen vortragen.

Für die Oberschule Mitte äußerte Schulleiter Onno Pommer die Erwartung, dass das Kollegium deutlich entlastet werde. Schüler mit auffälligem Sozialverhalten und Eltern, die nicht mit der Schule kooperieren, hätten die Schule zu einem Notruf an die Stadt als Schulträger und die Landesschulbehörde veranlasst. Er berichtete, dass die Oberschule versuche, auf Hausaufgaben zu verzichten - wegen der Chancengleichheit. Auf gutem Weg sieht er seine Schule bei der Inklusion bis Klasse 9. Die nun durch den Antrag der Gruppe CDU/WBV an den Rat wieder eröffnete Diskussion um die Fortführung der Förderschule Lernen nannte er „befremdlich“.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 6. Dezember 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper