Friesland

13.06.2018


Video: Rundhangar in Mariensiel eingeweiht


Durch einen Drehboden wird das Rangieren im neuen Rundhangar erleichtert. Binnen sechs Monaten wurde der Hangar auf dem Flugplatz Mariensiel gebaut.


Der neue Rundhangar auf dem Flugplatzgelände in Mariensiel. WZ-Foto: Lübbe

Der neue Rundhangar auf dem Flugplatzgelände in Mariensiel. WZ-Foto: Lübbe

Eröffnung des neuen Hangars (v.li.): Jürgen Buchholz, Heiko Lenkewitz, Kerstin Möhle, Josef Blöchl, Thomas von Häfen, Wilfried Möhle, Ingo Kwoka, Christian Tank, Ulrich Hauptmann, Dr. Reinhard Sprauer , Uwe Hanss und Gerd Grimm.  WZ-Foto:    Lübbe

Eröffnung des neuen Hangars (v.li.): Jürgen Buchholz, Heiko Lenkewitz, Kerstin Möhle, Josef Blöchl, Thomas von Häfen, Wilfried Möhle, Ingo Kwoka, Christian Tank, Ulrich Hauptmann, Dr. Reinhard Sprauer , Uwe Hanss und Gerd Grimm. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Malte Kirchner
Mariensiel - Der neue Hangar auf dem Flugplatzgelände in Mariensiel ist nicht nur äußerlich eine runde Sache. Auch innen bietet er eine besondere Finesse, die seine Nutzer hocherfreut. Einmal Schlüssel umdrehen und den zugehörigen Knopf drücken: Schon setzt sich der schwebende Holzboden in Bewegung und dreht die darin abgestellten Flugzeuge zum großen Tor.

Dort müssen sie nur noch herein- oder herausgerollt werden. Einfacher geht es nicht. Der ganze Vorgang erinnert ein wenig an die historischen Drehscheiben vor Lokschuppen, auf denen früher die Dampflokomotiven in die richtige Fahrtrichtung oder vor das richtige Tor gedreht wurden.

 

 

Und im Grunde geht es auch in Mariensiel genau darum, verriet gestern Dr. Reinhard K. Sprauer, Geschäftsführer der Investorengemeinschaft: Es geht um das Rangieren. Denn so gut die bisherigen Unterstellplätze in anderen Hallen die Flugzeuge vor Wind und Wetter auch geschützt haben: Das Herausmanövrieren der Maschinen glich oft einem Kunststück, das freilich wenig Freude bereitete. Gelegentlich gab es auch mal Kratzer. Hinzu kommt ein gestiegener Bedarf nach Plätzen, was Sprauer auch auf die Schließung des Flugplatzes in Bremerhaven zurückführt. Zwar seien dort viele Flieger nach Nordholz umgezogen. Einige suchten ihr Glück aber auch in Mariensiel.

Der neue Rundhangar, der gestern offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde, hat 350.000 Euro gekostet und wurde binnen eines halben Jahres erbaut. Er bietet Platz für bis zu acht Maschinen, die den sieben Investoren gehören. Ein Stellplatz ist vermietet.


Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Wilhelmshavener Zeitung vom Mittwoch, 13. Juni 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch alsepaper.