Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?

Wilhelmshaven

14.03.2018


Familie Jacobs nimmt Abschied vom "Kreuzelwerk"


Donnerstag ist der letzte Tag mit Gastronomiebetrieb in der Gaststätte "Am Kreuzelwerk". Vom 19. bis 28. März öffnet die Familie Jacobs ihre Türen für einen Flohmarkt.


Wohlverdienter Ruhestand: Bärbel und Robert Jacobs (von links) führten 27 Jahre lang die Gaststätte „Am Kreuzelwerk“. Bärbel Jacobs Mutter  Christel Stabenow (rechts) hat den Betrieb bis zuletzt tatkräftig unterstützt.  WZ-Foto:    Lübbe

Wohlverdienter Ruhestand: Bärbel und Robert Jacobs (von links) führten 27 Jahre lang die Gaststätte "Am Kreuzelwerk". Bärbel Jacobs Mutter Christel Stabenow (rechts) hat den Betrieb bis zuletzt tatkräftig unterstützt. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Juliane Minow

Wilhelmshaven - 27 Jahre lang stand das „Kreuzelwerk“ in Wilhelmshaven für gutbürgerliche deutsche Küche. Nun gibt die Familie Jacobs die Gaststätte an der Freiligrathstraße ab - ein junger Chinese hat das Objekt gekauft.

Am Donnerstag hat das Restaurant zum letzten Mal geöffnet.

Grund für das Aus sei keineswegs ein schlechtes Geschäft - denn das „Kreuzelwerk“ laufe gut -, sondern „Alters- und Gesundheitsgründe“, erzählt Besitzer Robert Jacobs. „Nach der plötzlichen Krankheit meiner Frau haben wir seit 2016 einen Käufer gesucht“, so der 70-Jährige. Gerne tut das Ehepaar dies jedoch nicht. „Es hat uns immer großen Spaß gemacht, wir bedauern es schon“, so Bärbel und Robert Jacobs. „Andererseits freuen wir uns auch auf mehr Zeit mit der Familie - es sind auf jeden Fall ein lachendes und ein weinendes Auge.“

Am 1. Mai 1991 hat Familie das „Kreuzelwerk“ übernommen. Zuvor hatten der gebürtige Meppener und die Gastronomin aus Lingen 17 Jahre lang das Restaurant „Zum Magnet“ in Lingen geführt. Damit endet für das Ehepaar am Donnerstag auch eine 44-jährige Selbstständigkeit. Kennen gelernt haben sich die beiden - natürlich - in einer Gaststätte. „Als ich als Soldat einmal in einem Restaurant eine Toilette gesucht habe, stand auf einmal meine Frau hinterm Tresen“, erinnert sich Jacobs. „Da habe ich zu meinen Kollegen gesagt: Hier müssen wir noch mal hin.“

In den vergangenen 27 Jahren war das Ehepaar im „Kreuzelwerk“ jedoch nicht nur ein Zweiergespann. Mit dabei war stets Bärbel Jacobs' Mutter Christel Stabenow. Bis zuletzt hat die 91-Jährige den Betrieb tatkräftig unterstützt, alle drei haben außerdem in den Räumlichkeiten gewohnt.