Wilhelmshaven

25.02.2019


Besatzungen haben ihre Fregatten im Griff


Die Besatzungen sind "heiß" darauf, das erste Schiff der Klasse F 125 endlich zu übernehmen. Die Fregatte "Baden-Württemberg" verlegt von der Hamburger Werft nach Wilhelmshaven.


Vor Helgoland demonstrierte die Besatzung auf dem  Typschiff der Klasse F 125 bei Hartruderlagen die Manövrierfähigkeit .   WZ-Foto:    Halama

Vor Helgoland demonstrierte die Besatzung auf dem Typschiff der Klasse F 125 bei Hartruderlagen die Manövrierfähigkeit. WZ-Foto: Halama

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - „Daher ist es meine Absicht, das erste Schiff dieser Klasse in der weiteren Region des Indischen Ozeans fahren zu lassen, um das deutsche Interesse an dieser Region sichtbar zu unterstreichen und die praktische Zusammenarbeit zu fördern.

“ Mit diesem Beitrag bei Twitter hat Marineinspekteur Vizeadmiral Andreas Krause vergangene Woche die Messlatte für die Fregatte „Baden-Württemberg“ hoch gehängt.

 

Mehr Bilder von der Verlegung der Fregatte gibt es in der Fotoreihe.

 

Die Besatzung „Alpha“ hörte von dieser Botschaft während einer weiteren Fahrt des Typschiffs „Baden-Württemberg“ aus der Hamburger Bauwerft in den Marinestützpunkt des künftigen Heimathafens Wilhelmshaven. Mit an Bord unter anderem Vertreter der Industrie. Denn in See wurde überprüft, ob die erforderlichen Arbeiten an der Anlage zur Freund-Feind-Kennung (IFF) erfolgreich waren und nun alles fehlerfrei funktioniert. Gleiches galt für die „Nordrhein-Westfalen“, zweites Schiff der Klasse F 125. Und dem Vernehmen nach lief es auf beiden Einheiten rund mit dem IFF.

Immerhin. Denn früh morgens musste die Besatzung „Bravo“ an Bord der zweiten Fregatte länger als geplant auf zwei ihrer vier schnellen „Buster“-Boote warten. Die Werft hatte die in irgendeiner Halle eingelagert - aber wo bloß? Eigentlich sollten beide Schiffe mit einer Stunde Abstand ihren Liegeplatz in der Werft verlassen und sich später vor Helgoland in der Nordsee treffen. Die Boote aber kamen erst später - und aus dem Treffen in der Nordsee wurde nichts mehr, weil die „Baden-Württemberg“ abends vor der 4. Einfahrt ihre Gäste absetzen musste.

 

Ebenfalls erschienen: Ein Interview mit der Bundestagsabgeordneten Siemtje Möller, Mitglied im Verteidigungsausschuss, welche die Fahrt nach Wilhelmshaven begleitete.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 25. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.