Logo WZonline


Wilhelmshaven

15.05.2019


Bei Fußballspielen die Umkleiden durchwühlt: Täter nach Diebstahlserie gefasst


Die Männer aus Schleswig-Holstein stehen im Verdacht, die Sportstätten gezielt aufgesucht zu haben. Ein Täter kam den Beamten bei den Ermittlungen entgegen.


DPA-Foto: Stein

Wilhelmshaven/Friesland - Eine ganze Reihe von Diebstählen aus Umkleiden von Fußballplätzen in der Region ereignete sich am Sonntag, 12. Mai. Betroffen waren Sportstätten in Wilhelmshaven, Sande, Zetel und Varel. Im Rahmen der Fahndung wurden zwei Männer mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein vorläufig festgenommen.

Dies teilte die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland am Mittwoch mit. 

Laut dem bisherigen Stand der Ermittlungen suchten die Männer die Sportstätten gezielt auf, um Geld aus der Kleidung und den Sporttaschen der Sportler zu klauen. Fahrzeugschlüssel, die sie dabei fanden, benutzten sie, um auch die Autos der Spieler nach Geld zu durchsuchen.

Die Aussagen und guten Personenbeschreibungen mehrerer Zeugen halfen der Polizei, gezielt nach den Tätern fahren zu können. Weitere Hinweise lenkten den Verdacht auf einen Renault mit einem Schleswig-Holsteinischen Kennzeichen, der möglicherweise im Tatzusammenhang stand. Im Rahmen der Fahndung wurde das mit einer Person besetzte Auto in Middelsfähr angehalten und kontrolliert.

Ein zweiter mutmaßlicher Täter, ein 44-Jähriger, war zu Fuß in einer Wohnsiedlung unterwegs. Die im Fahrzeug vorgefundene Kleidung und die guten Personenbeschreibungen erhärteten den Verdacht, dass die beiden Männer die Diebstähle begangen haben könnten.

Nach einer Belehrung durch die Beamten gab der 44-Jährige die Taten zu. In seiner Aussage gab er an, dass er extra für die Taten die weiten Wegstrecken aus dem nördlichen Bundesland bis zu den Tatorten mit dem Auto zurücklegte.

Er kam den Beamten sogar so weit entgegen, dass er sie zu einem nahegelegenen Versteck führte, wo er einen Teil des Diebesguts und zu Dietrichen umgeschliffene Schlüssel in einer Baseballkappe gelagert hatte.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Autos fanden die Polizisten zudem handschriftliche Notizen mit Sportstätten und den Spielzeiten. Dadurch erhärtete sich der Verdacht, dass die Täter die Orte gezielt aufsuchten, um die Umkleiden nach Wertgegenständen zu durchsuchen. '

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg stellte mangels Haftgründen keinen Antrag auf Ausstellung eines Haftbefehls, so dass beide Personen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurden.

Derzeit werden bei der Polizei zehn Diebstahlstaten bearbeitet, weitere Taten oder andere Zusammenhänge werden geprüft, die Ermittlungen dauern an.