Blick in die Welt

11.01.2019


Autobahn 28: Drogen im Wert von rund 100.000 Euro sichergestellt


Es ist einer der größten Drogenfunde seit Jahren. Eine Zollstreife war auf das Auto des 52-jährigen Niederländers aufmerksam geworden.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  

Zehn Kilogramm Marihuana in Plastiktüten. Foto: HZA Oldenburg

Oldenburg/sun - Beamte des Hauptzollamts Oldenburg haben bei einer Kontrolle auf der A 28 bei Westerstede rund zehn Kilogramm Marihuana sichergestellt. Es ist laut Mitteilung des Zollamts der umfangreichste Aufgriff seit Jahren.

Eine Streife der Kontrolleinheit 24 aus Oldenburg war am Dienstagnachmittag zwischen den Ausfahrten Apen/Remels und Westerstede in Richtung Oldenburg unterwegs, als sie von einem weißen Auto mit niederländischem Kennzeichen überholt wurden.

Sie wählten den Pkw für eine nähere Kontrolle aus und wiesen den Fahrer mit entsprechenden Signalen dazu an, ihnen zu einem nahegelegenen Rastplatz zu folgen.

Die Zöllner befragten den 52-jährigen Niederländer mehrfach und in verschiedenen Sprachen nach mitgeführten Waren, insbesondere Betäubungsmittel. Der Mann stritt dies ab. Eine genaue Durchsuchung des Fahrzeugs sei zunächst nicht erforderlich gewesen, heißt es in der Mitteilung weiter. Ein Blick in den Kofferraum offenbarte zwei große Reisetaschen. Sie enthielten mehrere Plastikbeutel mit knapp zehn Kilogramm Marihuana.

Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts beläuft sich auf rund 100.000 Euro. Der mutmaßliche Drogenschmuggler wurde festgenommen und die Betäubungsmittel umgehend sichergestellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aurich erging Haftbefehl. Dieser wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die weiteren Ermittlungen übernimmt das Zollfahndungsamt Hannover am Dienstsitz in Bremen. 

Zuletzt gelang den Zöllnern der Kontrolleinheit 24 im Mai 2018 ein ähnlicher Großaufgriff von fünf Kilogramm Marihuana. Rund um den Jahreswechsel seien Zollstreifen aus Emden, Papenburg und Norden in 29 Fällen bei Kontrollen im niederländischen Grenzgebiet fündig geworden. 

Häufig handele es sich bei den sichergestellten Gegenständen um kleinere Mengen an illegalen Cannabisprodukten (etwa 100 Gramm). Auch Amphetamine (etwa 200 Gramm), Ecstasy (32 Gramm) sowie drei verbotene Waffen wurden durch die Zöllner in der Zeit vom 30. Dezember bis heute sichergestellt.