Friesland

07.10.2010


Wangermeer wächst um weitere fünf Hektar


Die Fläche bei Hohenkirchen wird erweitert. Im nächsten Jahr steht zudem ein Rekordmenge beim Klei-Abbau auf dem Programm.


Hohenkirchen/Elisabethgroden/gra - Mit einer Rekordmenge hat der III. Oldenburgische Deichband die Deichbausaison in diesem Jahr beendet: 285 000 Kubikmeter Klei wurden beim Wangermeer in Hohenkirchen abgebaut und zur Verstärkung des Elisabethgrodendeichs eingebaut – so viel wie noch nie seit Beginn der Maßnahme.

Geplant war eine Menge von 245 000 Kubikmeter, aber dank der günstigen Wetterbedingungen habe man deutlich mehr geschafft, erklärte Gert Bartels, Geschäftsführer der Wasser- und Bodenverbände.


Vergangene Woche wurden die Arbeiten am Deich eingestellt. Wegen der Sturmflutgefahr darf der Schutzwall im Winterhalbjahr nicht „angefasst“ werden.


Rund 2,5 Kilometer Deichlinie wurden Bartels zufolge in diesem Jahr erhöht und neu profiliert – allerdings nur seeseitig: Ab 2012 will der Deichband Klei aus dem Deichvorland abbauen; da dieses Material relativ feucht ist, wird es schichtweise auf der dem Land zugewandten Deichflanke eingebaut.


Im nächsten Jahr steht zunächst der weitere Klei-Abbau in Hohenkirchen auf dem Programm. Der Deichband will laut Bartels dort noch mal 200 000 Kubikmeter wegbaggern. Das wäre exakt die Menge, die für die Verstärkung des Elisabethgrodendeichs noch fehlt. Etwa 1,5 Mio. Kubikmeter Klei sind für die Verstärkung der knapp 12 Kilometer langen Deichlinie zwischen Schillig und Harlesiel nötig.


Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.