Friesland

02.05.2014


Wangerländer können Windpark-Sparbriefe zeichnen


Das so genannte Repowering des Windparks Bassens ist abgeschlossen - das erweiterte Umspannwerk in Hohenkirchen wurde in Betrieb genommen.


Wangerland/ga - Das so genannte Repowering des Windparks Bassens ist abgeschlossen. Nach den Worten der Geschäftsführer der Windpark Bassens I GmbH & Co. KG, Johann Ortgies und Johann Dirks, hat der Energieversorger EWE am Dienstag dieser Woche das erweiterte Umspannwerk in Hohenkirchen in Betrieb genommen. Damit kann der von den zehn neuen Drei-Megawatt-Windenergieanlagen der Firma Siemens erzeugte Strom ab sofort komplett ins Netz eingespeist werden.

Die Windpark-Geschäftsführer stellten am Mittwoch mit Vertretern der Raiffeisen-Volksbank Jever das Modell der im Zuge der Konzeption des Windparks zugesagten Bürgerbeteiligung vor. Wie Bank-Vorstand Gerd Köhn sagte, haben alle Wangerländer ab dem 18. Lebensjahr die Möglichkeit, Windpark-Sparbriefe zu zeichnen, die mit einer Laufzeit von fünf bzw. zehn Jahren Zinsen in Höhe von sieben bzw. sechs Prozent garantieren. Damit liegt die Rendite dieser Kapitalanlage deutlich über den derzeit marktgängigen Konditionen. Zehnjährige Bundesanleihen etwa werden aktuell mit 1,6 Prozent verzinst.

„Wir wollen die Anteile möglichst breit streuen“, sagte Ortgies. Zurzeit gebe es am Windpark 470 Beteiligungen. Im Zuge der Verhandlungen mit der Gemeinde über die Erneuerung der 600-Kilowatt-Altanlagen hatten die Windpark-Betreiber zugesichert, weiteren Bürgern eine Beteiligungsmöglichkeit einzuräumen. Nicht, um die insgesamt 44 Millionen Euro schwere Investition finanzieren zu können. Die Bürgerbeteiligung gilt als Instrument, die Akzeptanz der Windenergie-Nutzung zu erhöhen.