Top-Thema

12.10.2012


Neuer Dienstleister für die Flotte


Das Marineunterstützungskommando hat seine Arbeit aufgenommen, Verantwortlichkeiten sind neu geregelt worden. Bei Sorgen und Nöten mit den Waffensystemen ist das MUKdo der erste Ansprechpartner für die Flotte.


Flottillenadmiral Werner Lüders, designierter Kommandeur des neuen Marineunterstützungskommandos, freut sich auf sein künftigen Aufgaben.     WZ-FOTO:    Knothe

Flottillenadmiral Werner Lüders, designierter Kommandeur des neuen Marineunterstützungskommandos, freut sich auf sein künftigen Aufgaben. WZ-FOTO: Knothe

Von Gerd Abeldt

Roffhausen/Wilhelmshaven - Das neue Marineunterstützungskommando (MUKdo) hat seine Arbeit aufgenommen. Der designierte Kommandeur der im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr aufgestellten Einheit, Flottillenadmiral Dipl.-Ing. Werner Lüders, zeigte sich gestern zuversichtlich, dass die Konzeption aufgehen wird. „Ich bin sicher, dass das Marineunterstützungskommando ein Erfolg wird.“

Lüders hat mit rund 250 Mitarbeitern Büroräume im Technologie Centrum Nordwest (TNC) in Roffhausen bezogen.

 

Das MUKdo ist künftig die zentrale Dienststelle für die Wahrnehmung der „Betriebs- und Versorgungsverantwortung für die Waffensysteme der Marine“. Ein „echter Neuanfang“, wie Lüders sagte. Das MUKdo sei der Dienstleister der Flotte. Die künftige Arbeitsteilung zwischen MUKdo und dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz (bislang Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, BWB) erläuterte der Admiral am Beispiel der Betreuung eines Schiffsneubaus. Das BAAIN betreut die technische Planung bis zur Ablieferung an die Marine. „Ob das Schiff damit auch einsatzfähig ist, stellen wir fest“, so Lüders.

 

Das MUKdo nimmt die Erfahrungen und Problemmeldungen aus der Flotte auf, überprüft die Einsatztauglickeit neuer Geräte, Anlagen und Systeme. Zudem wird die Flotte aus dem Kommando heraus bei allen nur denkbaren technischen und logistischen Problemen unterstützt; bis hin zur Sicherstellung des Fernmeldeverkehrs.

 

Das MUKdo ist mit insgesamt 1142 Dienstposten an 16 Standorten vertreten, darunter in Kiel, Eckernförde und Damneck (Virginia, USA). In Wilhelmshaven, Sengwarden und Roffhausen hat das MUKdo 700 Dienstposten. rund 300 davon wurden im Zuge der Bundeswehrreform neu in die Region Wilhelmshaven verlegt.

 

Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.