Friesland

25.07.2019


Jugendschutz: Testkäufe in Jever zeigen Wirkung


In einem Geschäft gab es Verstöße, elf Verkaufsstellen haben sich richtig verhalten. Im vergangenen Jahr sah das noch anders aus.


Foto: picture alliance / Florian Gaertner/dpa

Foto: picture alliance / Florian Gaertner/dpa

 

Jever/sg - Wie leichtfertig verkaufen Händler Alkohol an junge Menschen, ohne sich zuvor den Ausweis zeigen zu lassen? Das stellen Polizei, Stadt Jever und Landkreis Friesland mit sogenannten Testkäufen immer wieder auf die Probe. Das Ergebnis der jüngsten Kontrolle: An elf Verkaufsstellen haben sich die Verkäufer richtig verhalten.

Der 16-jährige Testkäufer erhielt keine alkoholischen Getränke. Branntweinhaltige Produkte - Spirituosen sowie branntweinhaltige Mixgetränke - dürfen an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht verkauft werden. In einem Geschäft erhielt er indessen Alkohol, gegen den Verkäufer und gegen die Betreiber des Geschäftes wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, teilt der Landkreis Friesland mit. Dabei wird die Zahlung eines Bußgeldes fällig.

Bei Testkäufen im vergangenen Jahr hatten in Jever vier von insgesamt 13 kontrollierten Geschäften Alkohol verkauft. „Das Ergebnis und die Entwicklung zeigen somit, dass die immer wieder abgehaltenen Testkäufe für die Thematik sensibilisieren“, ist Ann-Kathrin Wehmeyer vom Kreispräventionsrat Friesland überzeugt. Polizei, Ordnungsämter und Landkreis wollen deshalb im gesamten Landkreis die Testkäufe zur Prävention des Alkoholmissbrauchs weiter fortsetzen. „Jeder unerlaubte Verkauf ist einer zu viel“, betont Wehmeyer.