Wilhelmshaven

03.01.2019


Gemeinsame Suche nach der besten Therapie


Das Klinikum kooperiert mit dem Charité in Berlin. Wie Wilhelmshavener Patienten davon profitieren.


Die Mediziner des Klinikums Wilhelmshaven können jetzt an den Tumorkonferenzen des Spitzenzentrums der deutschen Tumormedizin an der Charité in Berlin teilnehmen. Auf dem Bild: Dr. Tanja Trarbach, die mit   Prof. Dr. Ulrich Keilholz konferiert.  WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Die Mediziner des Klinikums Wilhelmshaven können jetzt an den Tumorkonferenzen des Spitzenzentrums der deutschen Tumormedizin an der Charité in Berlin teilnehmen. Auf dem Bild: Dr. Tanja Trarbach, die mit Prof. Dr. Ulrich Keilholz konferiert. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Gerd Abedlt
Wilhelmshaven - Die rettende Idee ist möglicherweise nur einen Klick entfernt. Das Zentrum für Tumorbiologie und Integrative Medizin am Klinikum Wilhelmshaven ist jetzt über Telekonferenzen an eines der zwölf Spitzenzentren der deutschen Tumormedizin an der Charité in Berlin angebunden.

Die Geschäftsführende Direktorin Dr. Tanja Trarbach: „Damit können wir gerade Patienten mit eher seltenen Krebserkrankungen, die einer besonderen Behandlung bedürfen oder solchen, bei denen herkömmliche Therapien ausgeschöpft sind, noch besser helfen. Diese Möglichkeit stellt somit die optimale Ergänzung zu unserem eigenen Tumorboard dar.“

Ein Leben mit Krebs ist möglich, immer häufiger, immer länger. Die Forschung in der Tumormedizin schreitet mit rasantem Tempo voran. Fast jeden Monat kommt ein neues Medikament auf den Markt. Welches Medikament für welchen Patienten am besten geeignet ist, ist dabei nicht immer leicht zu beantworten.

Am Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) laufen jede Menge Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus Testreihen zusammen. „Durch die Möglichkeit, unsere Patienten in den Tumorkonferenzen an der Charité vorstellen zu können, erhalten wir erweiterte Möglichkeiten in der Diagnostik und Therapie und können gegebenenfalls auch auf molekulare Untersuchungsmöglichkeiten in dem Spitzenzentrum zurückgreifen.“

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 3. Januar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.