Logo WZonline


Top-Thema

16.08.2012


FC Augsburg vs. SV Wilhelmshaven


Der Bundesligist wird Freitag im DFB-Pokal beim SV Wilhelmshaven zu Gast sein. Los geht es um 20 Uhr im Jadestadion. Seit 2000 geht es in Augsburg stetig bergauf. "Endstation Sehnsucht" war im vergangenen Jahr der Aufstieg in die Bundesliga.


So viel Einsatz wie der SV Wilhelmshaven  im Spiel gegen Werder Bremen Anfang August zeigte, wird die Mannschaft    auch im bevorstehenden Spiel gegen den Bundesligisten FC Augsburg geben müssen. Vielleicht schaffen sie es diesmalmit einem Sieg gegen die bayerischen Aufsteiger.  WZ-Bilderdienst: Knothe

So viel Einsatz, wie der SV Wilhelmshaven im Spiel gegen Werder Bremen Anfang August zeigte, wird die Mannschaft auch im bevorstehenden Spiel gegen den Bundesligisten FC Augsburg bieten müssen. Vielleicht wird es dann diesmal ein Sieg. WZ-Bilderdienst: Knothe

 

Von Wolfgang Langner

Augsburg/Wilhelmshaven - Rein fußballtechnisch gesehen, galt Augsburg viele Jahre als Synonym für eingeschlafene Füße. Der Bekanntheitsgrad der Stadt im Südwesten Bayerns war überschaubar.

Die Puppenkiste war ihr Markenzeichen.

Erst als sich im Jahr 2000 der ehemalige Unternehmer Walther Seinsch um die Geschicke des maroden Klubs kümmerte ging es bergauf. Das schwäbische „Dornröschen“ war wachgeküsst. Die Endstation „Sehnsucht“ war im vergangenen Jahr mit dem Aufstieg in die Bundesliga erreicht.

Das der FCA mit der alten Führung unter Manager Andreas Rettig und Trainer Jos Luhukay mit einer Mannschaft, die eigentlich zum Abstieg vorverurteilt war, dennoch den Klassenerhalt geschafft hat, war dann die Sensation schlechthin.

Die Skepsis gegenüber der neuen Führung ist mittlerweile gewichen. Manager Manfred Paula bekommt von allen Seiten für seine Einkaufspolitik Lob und der 37-jährige Trainer Markus Weinzierl hat sich durch sein abwechslungsreiches Training und zuvor mit seinem Aufstieg mit Jahn Regensburg ebenfalls schon Vorschusslorbeeren erarbeitet.

Während der Verein unmittelbar nach dem Bundesliga-Aufstieg nur wenig bekanntes Personal holte und angeblich nur „Studententarife“ zahlte, wurde vor dieser Saison geklotzt, anstatt gekleckert. Der Sürdkoreaner Jaa-Cheol Koo wurde vom VfL Wolfsburg ein weiteres Jahr ausgeliehen und Leihspieler Jan Moravek (Schalke 04) jetzt verpflichtet.

Mit dem Transfer von Aristide Bancé, der zuletzt ihn Dubai unter Vertrag stand, sorgte Augsburg noch mehr für Aufsehen, wie mit der Verpflichtung des ehemaligen Bayernspielers Andreas Ottl, der zuletzt für Hertha BSC Berlin auflief. In der Hinterhand hat Weinzierl auch noch den tschechischen EM-Teilnehmer Milan Petrzela.

Für FCA-Coach Markus Weinzierl steht nun fest: „Unsere Konzentration richtet sich auf Wilhelmshaven und eine Woche später auf den Punktspielstart gegen Fortuna Düsseldorf.“

Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.