Logo WZonline


Wilhelmshaven

30.04.2010


Erlaubnis zum Bau sechs weiterer Kavernen


Die Nord-West-Kavernengesellschaft betreibt 35 Kavernen für Rohöl im Salzstock Rüstringen. Platz ist noch für bis zu sechs neue.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  

Von Maik Michalski

 

Wilhelmshaven - 6,7 Milliarden Liter Rohöl lagern derzeit in 35 Kavernen im Salzstock Rüstringen. Betreiber ist die Nord-West-Kavernengesellschaft im Auftrag des Erdölbevorratungsverbandes.

 

Die NWKG hat jetzt die Genehmigung vom Bergamt Meppen für bis zu sechs weitere Kavernen erhalten. Zudem wird gerade noch eine Kaverne gesolt, wie der Bau fachmännisch heißt. 2020 könnten alle 42 Kavernen dann betriebsbereit sein, schätzen der Projektleiter für neuen Bohrungen, Diplom- Ingenieur Karsten Gaulke, und Diplom-Bergingenieur Thomas Piter. Die NWKG hat von der Stadt ein 70 mal 200 Meter großes Gelände zwischen Autobahn 29 und der Maade erworben, um dort für mehr als zehn Millionen Euro maximal sechs neue unterirdische Hohlräume zu schaffen – jeder so groß, dass der Kölner Dom senkrecht mühelos hineinpasst. „Zuerst wird eine Straße in das Gebiet gebaut, dann müssen Rohre dorthin gelegt werden“, sagt Piter.

 

In eineinhalb Jahren könne mit der Bohrung begonnen werden. Die Voruntersuchungen im Salzstock seien so gut ausgefallen, dass die NWKG-Fachleute von sechs neuen zylinderförmigen Kavernen ausgehen, die wie auch die bisherigen ungefähr einer Größe von 250 mal 70 Meter haben werden. „Es gibt das Risiko, dass wir beim Bohren auf Problemgestein stoßen, dann könnten es vielleicht auch nur vier Kavernen werden“, klärt Gaulke auf.

 

Die Pflicht, Erdöl in großen Mengen für Krisenzeiten vorzuhalten, ergibt sich aus dem Gesetz, wonach 90 Tage lang Deutschland Rohöl in ausreichender Menge zur Verfügung stehen muss. Die ersten der neuen Kavernen sollen im Frühjahr 2012 fertig sein, so Piter. Drei würden parallel gesolt – nach dem Prinzip Bohren, Verrohren und zementieren.