Allgemein/Ausflüge/Museen

01.10.2010


Die Kopperhörner Mühle


Steht der Wind günstig, wird in der Mühle sogar noch gemahlen. Die Geschichte des Gebäudes reicht bis ins Jahr 1547 zurück.


Die Kopperhörner Mühle wurde 1839 als Pell- und Mahlmühle erbaut. Der Galerieholländer mit Windrose steht an einem historischen Mühlenort, dessen Geschichte bis in das Jahr 1547 zurückreicht.

N

ach dem Zweiten Weltkrieg diente die Mühle vorrübergehend als Lager.

Anfang der 80er-Jahre erfolgte dann eine Restaurierung sowie der Einbau von Mahlwerk und Müllereimaschinen. Anschließend übernahm der Heimatverein „Die Boje“ Betreuung und Betrieb der voll funktionsfähigen und sehenswerten Anlage. Bei günstigem Wind sind Mahlvorführungen möglich.

Technische Daten: Rumpfhöhe 19 Meter, Rumpfdurchmesser 9 Meter, Flügelspannweite 22 Meter.

 

Besichtigungen sind sonntags von 10 bis 13 Uhr und nach telefonischer Absprache mit Hans Wolter, Tel. 04421/304027, möglich.