Friesland

09.02.2013


Bürgermeisterwahl: Frank Schnieder will für SPD ins Rennen


Der Wirtschaftsförderer will mit dem Landkreis Entwicklungschancen ausloten. Und vielleicht SPD-Mitglied werden.


Frank Schnieder will für die SPD als Bürgermeisterkandidat in Jever antreten.       FOTO:    Jungmann

Frank Schnieder will für die SPD als Bürgermeisterkandidat in Jever antreten. FOTO: Jungmann

Von Susanna Jungmann

Jever - Genaueres über mögliche Bürgermeisterkandidaten der SPD Jever wussten bis vor kurzem nur Eingeweihte. Zuletzt war unter der Hand von zweien die Rede. Nachdem einer jetzt aus privaten Gründen von einer Kandidatur absah, ist die Nominierung eigentlich nur noch Formsache und der verbliebene Kandidat lüftete jetzt das Geheimnis im SPD-Ortsverein Cleverns-Moorwarfen.

Der parteilose 52-jährige Wilhelmshavener Frank Schnieder will für die SPD ins Rennen gehen.

Er sei bereits im Jahr 2012 angesprochen worden, verriet er, doch benötigte der geschiedene Familienvater zweier Kinder, Zeit zum Überlegen. Nach weiteren Orientierungsgesprächen sei ihm bewusst geworden, dass er der Kandidat für die SPD sein könnte.

Wirtschaftsförderung sei sein Metier, sagt der Marketingmanager der JadeBay Entwicklungsgesellschaft. Dass er in der Öffentlichkeit nicht ganz unbekannt ist, sei ihm bewusst: „Jever war für mich schon früher „ein großer Baustein gewesen.“ Natürlich müsse er die Kreisstadt erst richtig kennenlernen. Für ihn spreche, dass er den Blick „von außerhalb des Tellerrandes“ habe.

Schnieder hat sich einiges vorgenommen: Einzelhandelskonzepte, ein zukunftsfähiger Flächennutzungsplan, der Ausgleich und die Konsolidierung des Haushaltes sind einige Stichwörter. Er will zusammen mit dem Landkreis nach Entwicklungsmöglichkeiten suchen, um für Jever neue Chancen und Möglichkeiten zu erarbeiten.