Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?

Wilhelmshaven

16.05.2018


Alte Soldatennamen haben ausgedient


Lange Zeit hat sich wohl kaum jemand über die Namensgeber der Straßen Gedanken gemacht. Doch bereits vor dem neuen Traditionserlass wurde eine Umbenennung angestoßen.


Im Marinestützpunkt auf dem Heppenser Groden tragen viele Straßen Namen von Soldaten der Kriegsmarine. In absehbarer Zeit werden sie  umbenannt - und tragen damit dem neuen Traditionserlass der Bundeswehr Rechnung.  Foto:    WZ-Bilddienst/Lübbe

Im Marinestützpunkt auf dem Heppenser Groden tragen viele Straßen Namen von Soldaten der Kriegsmarine. In absehbarer Zeit werden sie umbenannt - und tragen damit dem neuen Traditionserlass der Bundeswehr Rechnung. Foto: WZ-Bilddienst/Lübbe

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - An der Opdenhoffstraße im Marinestützpunkt hat der Stab der Einsatzflottille 2 seinen Sitz. Die Zufahrtsstraße zum Stützpunkt wurde nach Alfred Eckhardt benannt; der Wilhelmshavener galt als Motor des Kriegshafenausbaus unter den Nationalsozialisten.

Andere Straßen heißen Endrass-, Wibbelhoff- oder Krüderstraße. Alle Straßen gehören dem Bund, alle in den 1960ern ausgewählten Namensgeber waren hoch „dekorierte“ Soldaten der Kriegsmarine.

Dazu teilt ein Marinesprecher auf Anfrage mit: „Für die Namensgebung von Straßen, aber auch Gebäuden oder anderer Infrastruktur (z.B. Schwimmbrücken oder Molen) innerhalb des Stützpunktes ist letzten Endes der Inspekteur der Marine verantwortlich.“

Die Umbenennung dieser Straßen wurde vom Marineinspekteur Vizeadmiral Andreas Krause bereits vor den rechten Vorfällen in der Bundeswehr im Frühjahr 2017 angewiesen, so der Sprecher weiter. Wegen der Überarbeitung des Traditionserlasses sei sie allerdings (wie alle anderen diesbezüglichen Aktivitäten) vom Inspekteur ausgesetzt worden.

Im neuen Traditionserlass der Bundeswehr vom März dieses Jahres heißt es: „Der verbrecherische NS-Staat kann Tradition nicht begründen. Für die Streitkräfte eines demokratischen Rechtsstaates ist die Wehrmacht als Institution nicht traditionswürdig.“ Deshalb sind auch die bisherigen Straßennamen nicht mehr tragbar - eine Lösung musste her.

Die Untersuchung der bisherigen Namensgeber für die Straßen im Stützpunkt sei bereits abgeschlossen.