Wilhelmshaven

14.08.2017


"Rhön" mit Nato-Verband zu Besuch


Als ersten Hafen läuft das Nato-Geschwader am Freitag Wilhelmshaven an: Heimspiel also für die "Rhön". Das Schiff leistet im Verband als schwimmende Tankstelle einen wichtigen Beitrag.


Ablegen bei strömendem Regen: Der Betriebsstofftanker „Rhön“ hat am Sonnabend die Vierte Einfahrt verlassen und wird sich dem  Ständigen Maritimen Nato-Geschwader 1 anschließen.    WZ-Foto:    Giesers

Ablegen bei strömendem Regen: Der Betriebsstofftanker "Rhön" hat am Sonnabend die Vierte Einfahrt verlassen und wird sich dem Ständigen Maritimen Nato-Geschwader 1 anschließen. WZ-Foto: Giesers

 

Von Stephan Giesers
Wilhelmshaven - Abschied nehmen im Marinestützpunkt - allerdings nur für kurze Zeit: Der Betriebsstofftransporter „Rhön“ ist am Sonnabend mit 41 Besatzungsmitgliedern an Bord ausgelaufen, um sich vor der niederländischen Küste dem Ständigen Maritimen Nato-Geschwader 1 (Standing Nato Maritime Group 1) anzuschließen.

Das Besondere: Wilhelmshaven ist der erste von mehreren Häfen auf dem Arbeitsplan des Einheitsverbands. Schon am kommenden Freitag wird die „Rhön“ ihrem Heimathafen mit dem gesamten Geschwader einen Besuch abstatten. „Das ist eine schöne Abwechslung für uns“, sagte vor dem Auslaufen Kapitän Egon Rhauderwiek, der sich auf den Zwischenstopp des Geschwaders im eigenen Hafen freut.

Die Einheiten werden bis Montag, 21. August, in der Vierten Einfahrt zu Gast sein. Anschließend läuft der Verband Richtung Ostsee aus und wird ein vielfältiges Übungsprogramm durchlaufen. Erste Stationen sind unter anderem Helsinki und Rostock. Von der Ostsee geht es dann weiter ins Mittelmeer. Am 12. Dezember soll die „Rhön“ wieder nach Wilhelmshaven zurückkehren.