Wilhelmshaven

23.11.2012


Kommandowechsel: Von "Berlin" nach Berlin


Marcel Rosenbohm ist der neue Kommandant der "Berlin". Nach über drei Jahren hieß es gestern Abschied nehmen für Fregattenkapitän Martin Waldmann. Von der Werft bis zum Einsatz hat er mit der "Berlin" und ihrer Besatzung alles erlebt.


Nach der Übergabe: Die Fregattenkapitäne Martin Waldmann (l.) und Marcel Rosenbohm (r.) mit Kapitän zur See Jürgen Looft, Kommandeur des Trossgeschwaders.   WZ-FOTO:    Lübbe

Nach der Übergabe: Die Fregattenkapitäne Martin Waldmann (l.) und Marcel Rosenbohm (r.) mit Kapitän zur See Jürgen Looft, Kommandeur des Trossgeschwaders. WZ-FOTO: Lübbe

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - Der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ hat seit gestern einen neuen Kommandanten: Martin Waldmann übergab nach über drei ereignisreichen Jahren Schiff und Besatzung an seinen Nachfolger Marcel Rosenbohm.

Gewohnt kurz fiel die Abschiedsrede des bald 49-Jährigen aus.

 

Der scheidende Alte ließ die vergangenen Jahre auf der „Berlin“ Revue passieren: Von der Werftliegezeit und anschließenden Einsatzausbildung über die Teilnahme am Einsatz- und Ausbildungsverband 2011 bis zum ersten Einsatz eines Einsatzgruppenversorgers als „Fregattenäquivalent“ bei der Anti-Piraterie-Mission vor der Küste Ostafrikas. Die Besatzung habe sich jedes Mal als Garant für die überragende Leistung der „Berlin“ erwiesen. Und da der Kampf um den Nachwuchs nicht leichter werde, empfahl Waldmann, man möge in der Marine mit den Männern und Frauen sorgsam umgehen.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit dankte ihm in einem Schreiben: Die lebendige Patenschaft sei mit Kommandant Martin Waldmann noch tiefer und fester geworden. Wie passend, dass dieser nun nach Berlin ins neue Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr wechselt - er ist vor Ort kein Unbekannter.

Der neue Alte, Fregattenkapitän Marcel Rosenbohm (42), übernimmt die „Berlin“ nun wie sein Vorgänger unmittelbar vor einer langen Instandsetzungsphase. Am Montag verlegt das Schiff in die Hamburger Norderwerft.

Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.