Wilhelmshaven "atmet Marine" und ist schon lange der größte deutsche Marinestandort. Künftig wird Wilhelmshaven mit über 8500 Dienstposten der größte Bundeswehrstandort sein. In der Jadestadt sind die Einsatzflottille 2 mit ihren Schiffen, das neue Marineunterstützungskommando (MUKdo) (Hauptsitz derzeit in Roffhausen), aber auch das Logistikzentrum der Bundeswehr, welches der Streitkräftebasis unterstellt ist, beheimatet. Als große zivile Dienststelle findet sich das Marinearsenal im Herzen der Stadt - wo einst die Kriegsmarinewerft die Keimzelle der Stadt bildete.

26.03.2018

Vor rund fünfeinhalb Monaten war der Einsatzgruppenversorger in Richtung Mittelmeer ausgelaufen, um an der Standing Nato Maritime Group 2 teilzunehmen.» mehr...


Kapitän zur See Jörg-Michael Horn (r.) mit Flottillenadmiral Christoph Müller-Meinhard (Mitte) und seinem Nachfolger, Kapitän zur See Sven Oliver Beck.  WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

22.03.2018

Probleme beim Material, Personal und der Ausbildung drücken auf die Einsatzfähigkeit der Marine. Der scheidende Kommandeur Jörg-Michael Horn zweifelt daran, dass die politische Führung auf dem richtigen Kurs ist.» mehr...


20.03.2018

Das Verteidigungsministerium hat die Instandsetzung des Segelschulschiffs beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf bis zu 135 Millionen Euro.» mehr...


08.03.2018

Kapitän Bernhard Beck wechselt vom Seeschlepper „Wangerooge“ in den Stab des Trossgeschwaders. Sein Nachfolger Lutz Lücken bringt ebenfalls viel Erfahrung mit.» mehr...


Der neue Kommandant der  „Brandenburg“, Fregattenkapitän Jan Hackstein (v. l.), Kapitän zur See Jörg-Michael Horn, Kommandeur des 2. Fregattengeschwaders, und der scheidende „Alte“, Fregattenkapitän Christian Scherrer.  WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Nach eineinhalb Jahren übergibt Fregattenkapitän Scherrer die "Brandenburg" an Jan Hackstein ab. Dennoch war es für den "Alten" und die Besatzung eine herausfordernde und prägende Zeit.» mehr...


Treffer 31 bis 35 von 462
<< 5 6 7 8 9 >>