Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?

Wilhelmshaven

06.03.2018


Niedersächsische Seehäfen: Zweistelliges Wachstum in 2017


Der Umschlag der Neun Niedersächsischen Seehäfen legte um zehn Prozent zu. Großes Wachstum wurde am JadeWeserPort verzeichnet.


Foto: DPA

Foto: DPA

 

Von Michael Halama
Oldenburg/Wilhelmshaven - Erfolgsmeldung gestern bei der maritimen Pressekonferenz des Landes Niedersachsen: Insgesamt 53,4 Millionen Tonnen haben die neun Niedersächsischen Seehäfen („Hafen Niedersachsen“) im vergangenen Jahr umgeschlagen.

Das entspricht einem Zuwachs von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zum Vergleich: Deutschlands größter Hafen Hamburg (2017: 136,5 Mio. Tonnen) verzeichnete einen leichten Rückgang und der Seegüterumschlag in den bremischen Häfen (2017: 75,1 Mio. Tonnen) stagnierte.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann, der sich im Amt erstmalig bei dieser Bilanzpressekonferenz präsentierte, sprach von einem „sehr, sehr erfreulichen Trend in unseren Seehäfen“.

Erfreulich die Entwicklung in Wilhelmshaven, dem mit Abstand größten Seehafen des Landes: Hier wurden 2017 insgesamt 30,29 Millionen Tonnen umgeschlagen - und damit 16 Prozent mehr als im Jahr 2016 (26,20 Mio. t). In Deutschlands einzigem Tiefwasserhafen stieg der Umschlag von Rohöl, Kraftstoffen und chemischen Grundstoffen ebenso wie der von Kohle und Baustoffen.

Mit einem Plus von 36 Prozent legte auch der Stückgut­umschlag zu - von 4,35 Millionen Tonnen (2016) auf 5,84 Millionen im vergangenen Jahr. Darunter fallen die am Container Terminal Wilhelmshaven umgeschlagenen Container. Wie bereits berichtet waren es 555.449 Standardcontainer in 2017; das sind 15 Prozent mehr als im Jahr 2016 (481.720 TEU).