Wilhelmshaven

08.01.2016


Häfen: Bahnanbindung wird verbessert


Noch in diesem Jahr sollen erste Planungsaufträge vergeben werden, um Nadelöhre im Zugverkehr zu entschärfen. Profiteur wäre dabei auch der JadeWeserPort.


WZ-Foto: Lübbe

Hannover/Wilhelmshaven/dpa - Nach dem Aus für die Y-Trasse und der Entscheidung zum Ausbau bestehender Bahnstrecken in Niedersachsen wollen Bahn und Land die Planungen mit Hochdruck angehen. Als erstes soll der zweigleisige Ausbau der Strecke von Rotenburg nach Verden angegangen werden, der bereits seit 30 Jahren im Bundesverkehrswegeplan steht, teilten das Verkehrsministerium und die Deutsche Bahn in Hannover mit. „Unser Ziel ist es, die Finanzierung möglichst schnell sicherzustellen und noch in 2016 erste Planungsaufträge zu vergeben“, sagte der neue Planungschef der Bahn für das Großprojekt, Matthias Hudaff, der Deutschen Presse-Agentur.

Niedersachsen wird für die Planung zehn Millionen Euro als Vorfinanzierung zur Verfügung stellen, sagte Verkehrsminister Olaf Lies (SPD). „Ziel ist ein möglichst schneller Planungsbeginn.“ Der Ausbau zwischen Verden und Rotenburg habe für das Land nun oberste Priorität. Die 27 Kilometer lange Strecke ist bislang ein Nadelöhr für Güterzüge auf der Fahrt von Hamburg Richtung Hannover oder Ruhrgebiet.