Wilhelmshaven

26.09.2018


Flachere Gewässer am Containerhafen: Warum die Wassertiefe ausreicht


Der Container Terminal Wilhelmshaven wirbt mit seinen nautischen Vorteilen. Damit das so bleibt, wird der Jadegrund vor der Kaje regelmäßig gebaggert.


Die „Mayview Maersk“ hat einen maximalen Tiefgang von 15,50 Meter und Platz für über 18 000 Standardcontainer. Am Container Terminal Wilhelmshaven finden solche großen Schiffe  beste Bedingungen vor.  WZ-Foto: Lübbe

Die "Mayview Maersk" hat einen maximalen Tiefgang von 15,50 Meter und Platz für über 18.000 Standardcontainer. Am Container Terminal Wilhelmshaven finden solche großen Schiffe beste Bedingungen vor. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - Die „Bekanntmachungen für Seefahrer“ des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes vom 20. September lassen aufhorchen: „Der Zufahrts- und Liegebereich wird nicht mehr auf 17,60 m SKN (Seekartennull; tiefst mögliches Gezeitenniveau) unterhalten“.

Dieser Wert ist planfestgestellt für den JadeWeserPort/Container Terminal Wilhelmshaven (CTW). Sind also Einschränkungen für die großen Containerschiffe zu befürchten?

„Nein. Die derzeit vorhandenen Wassertiefen sind völlig ausreichend. Längst nicht jedes Schiff, das den JadeWeserPort anläuft, reizt den Maximaltiefgang aus“, sagt Holger Banik, Geschäftsführer der JaderWeserPort-Realisierungsgesellschaft (JWP-R) und des Hafenbetreibers Niedersachsen Ports im Gespräch mit der WZ. „Wir haben von Beginn an bedarfsgerecht gebaggert. Es macht ja ökonomisch und ökologisch keinen Sinn, Plan-Wassertiefen in Bereichen vorzuhalten, die nicht benötigt werden.“

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 26. September. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.