Wilhelmshaven

31.01.2018


Euphorie über VW-Ansiedlung am Containerhafen


Die Entscheidung in Wolfsburg löst Freude in der Region aus. Wirtschaftsminister Althusmann sieht den Hafen gestärkt. Umweltminister Lies spricht von einem "starken Signal".


Der Umschlag am Containerterminal Wilhelmshaven hat in den vergangenen Monaten deutlich zugelegt. Die Ansiedlung eines VW-Verpackungszentrums (rot schraffierte Fläche)   könnte dem Hafen zusätzlichen Schub geben.    WZ-Foto:    Lübbe

Der Umschlag am Containerterminal Wilhelmshaven hat in den vergangenen Monaten deutlich zugelegt. Die Ansiedlung eines VW-Verpackungszentrums (rot schraffierte Fläche) könnte dem Hafen zusätzlichen Schub geben. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Gerd Abeldt

Wilhelmshaven/Wolfsburg - Die Entscheidung ist gefallen: Der Volkswagen-Konzern engagiert sich am JadeWeserPort.

Anzeige

html" target="_blank" class="external-link-new-window" >Wie der Automobilkonzern am Dienstag mitteilte, soll noch in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe des Containerhafens ein Verpackungszentrum gebaut werden.

Wie Thomas Zernechel, Leiter Volkswagen Konzernlogistik, sagte, wolle man ab 2019 über den Eurogate Container Terminal Wilhelmshaven (CTW) Autoteile von Audi, Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge an über 25 Standorte in 15 Übersee-Länder - unter anderem nach Mexiko, China und in die USA - verschiffen.

„Die Entscheidung für den Standort Wilhelmshaven ist von strategischer Bedeutung für den Volkswagen-Konzern“, sagte Zernechel. „Der JadeWeserPort ist der einzige Tiefwasserhafen Deutschlands. Mit dem dortigen Verpackungs-Standort schaffen wir die direkte Anbindung an einen Hafen, über den der Transport unserer Teile mit den größten Schiffen der Welt möglich ist.“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sieht in der Entscheidung von VW eine Stärkung des JadeWeserPorts und des maritimen Standorts Niedersachsen insgesamt. Er gehe davon aus, dass durch das neue Verpackungszentrum auch neue Schifffahrtslinien den Containerhafen anlaufen werden. „Wir haben die Chance, den JadeWeserPort zu einer neuen Erfolgsgeschichte zu machen.“