Wilhelmshaven

13.03.2019


Eine hausgemachtes Rekordjahr


Eine Steigerung der Teilnehmerzahl um drei Prozent, dazu sieben Prozent mehr Veranstaltungen: Für die VHS Wilhelmshaven war 2018 ein echtes Rekordjahr.


VHS-Geschäftsführer Werner Sabisch (2.v.li.) mit den Programmbereichsleitern Diana Bogdanski, Tim Tjettmers und Monika Pellenz (v.li.). Es fehlt Kirsten Trompf.  WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

VHS-Geschäftsführer Werner Sabisch (2.v.li.) mit den Programmbereichsleitern Diana Bogdanski, Tim Tjettmers und Monika Pellenz (v.li.). Es fehlt Kirsten Trompf. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Von Lutz Rector

Wilhelmshaven - Dass die Volkshochschule Wilhelmshaven 2017 mit gut 14.000 Besuchern einen Teilnahmerekord aufstellen konnte, ließ die Verantwortlichen seinerzeit strahlen. Mitverantwortlich für diesen Erfolg seien allerdings auch Sondereffekte gewesen, etwa die Vielzahl an Integrationskursen, so VHS-Geschäftsführer Werner Sabisch.

Inzwischen sei der Zuzug in Wilhelmshaven rückläufig. Das wirke sich natürlich auch auf das vorzuhaltende Angebot an Integrationskursen aus. Und trotzdem: 2018 erzielte die VHS nochmals ein Plus bei den Besucherzahlen. 14.808 Teilnehmer verteilten sich auch 1151 Veranstaltungen - beides absolute Rekordzahlen in der hiesigen VHS-Geschichte.

Die stärksten Teilnehmerzuwächse waren in der Sparte Gesundheit (+ 375) zu verzeichnen, gefolgt von Kultur Gestalten (+ 322), Arbeit und Beruf (+ 159) sowie Sprachen (+ 98). „Natürlich gab es auch in einigen Bereichen leichte Abschmelzungen, aber gerade in den genannten Kernsegmenten haben wir so stark zugelegt, dass es bezogen auf das Gesamtangebot ein Plus von rund 500 Teilnehmern gab“, erläutert Sabisch. „Und diese Steigerung lässt sich eben nicht mehr auf einmalige Geschichten zurückführen. Das macht uns schon ein bisschen stolz!“

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 13. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.