Friesland

24.07.2012


Buntes Fest in kleinerem Rahmen im Klosterpark


Die Gäste waren mit dem reduzierten Programm des Festes zufrieden. Als nächstes in ein Gesundheitsgarten mit Beeten in Organform geplant.


Gemeinsam gegen Papa: Beim Tauziehen konnten die Familienmitglieder ihre Kräfte messen.     WZ-FOTO:    Lübbe

Gemeinsam gegen Papa: Beim Tauziehen konnten die Familienmitglieder ihre Kräfte messen. WZ-FOTO: Lübbe

 

Oestringfelde/kar - Ronald Brandes, Vorsitzender des Vereins Klosterpark-Freunde, und seine Frau, Schriftführerin Brigitte König-Brandes, konnten nur staunen. Der Verein hatte an diesem Wochenende erstmals ohne Unterstützung der Stadt das Familienfest im Klosterpark auf dem Gelände des Regionalen Umweltzentrums (RUZ) organisiert - und war überwältigt vom Besucherandrang.

„Wir hatten noch nicht ganz aufgebaut, da waren schon die ersten Gäste hier“, so König-Brandes. Es sei ein ständiges Kommen und Gehen, so dass sie die Besucherzahl schwer schätzen könne: „Einige hundert Gäste waren das aber bestimmt.“

Das nach dem Rückzug der Stadt reduzierte Konzept habe sich bewährt, so König-Brandes. Besucher hätten berichtet, sich nach 30 Jahren zum ersten Mal wieder den Park angeschaut oder ein Rotkehlchen gesehen zu haben. Brandes hatte zwar gehört, dass gerade die Kunstwiese beim Parkwächterhaus einigen Gästen fehle.

„Dafür gab es Lob, dass die Eltern ihre Kinder beim Stelzenlaufen, Pedalofahren oder auf der Rollenrutsche besser beaufsichtigen könnten, weil das Gelände nicht so auseinander gezogen ist.“ Mit der dezenten Hintergrundmusik von Gitarrist Bob Gray sei es ein schöner Familien-Ferienstart.

Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.