Logo WZonline


14.03.2019


Was hat es mit der Tüte Mehl auf sich?


Konfirmanden aus Jever bringen ein Theaterstück zum Thema "Mobbing" auf die Bühne.


Die angehende Theaterpädagogin Annika Theiß (links) inszeniert mit Konfirmanden aus Jever ein Stück zum Thema Mobbing.     WZ-Foto:     Giesers

Die angehende Theaterpädagogin Annika Theiß (links) inszeniert mit Konfirmanden aus Jever ein Stück zum Thema Mobbing. WZ-Foto: Giesers

 

Jever/sg - Zwei Mädchen spielen einer Mitschülerin böse mit. Täglich. Sie verstecken sogar kleine Beutel mit weißem Pulver in ihrer Jacke. Drogen etwa? So oder so. Sie handeln dem Mädchen Ärger ein - und vor allem viel Frust. Alle anderen in der Klasse schauen zunächst weg, lassen alles einfach geschehen.

Das Thema Mobbing brennt Jugendlichen auf den Nägeln, weiß die angehende Theaterpädagogin Annika Theiß. Deshalb inszeniert sie zurzeit in Jever mit zehn Konfirmanden ein Stück in sieben Bildern, das sich mit diesem Phänomen beschäftigt. Das Theaterprojekt ist Teil ihrer Ausbildung zur Theaterpädagogin.

Am Ende aber bringen sie ihr eigenes Stück auf die Bühne. Premiere ist am Samstag, 30. März, um 18 Uhr im Lokschuppen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung per E-Mail an annikatheiss@web.de wird gebeten.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 14. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.