15.05.2019


Was die "unechte" Einbahnstraße bewirken soll


Zwischen dem Mühlenweg und der Einmündung Karlstraße soll die Schulstraße nicht mehr durchgängig befahren werden können. Den Fahrradclub freut es, es gibt aber auch Kritik.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Ein „Einfahrt verboten Schild. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa. Links: Die künftige Verkehrsführung.     Grafik: map4news.com/here

Ein "Einfahrt verboten"-Schild. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa. Links: Die künftige Verkehrsführung. Grafik: map4news.com/here

 

Von Maik Michalski
Wilhelmshaven - Autofahrer benutzen die Schulstraße häufig als Abkürzung oder um die Kreuzungen an der Gökerstraße (hier speziell die Korte-Kreuzung an der Bismarckstraße) zu umgehen. Dies soll künftig unterbunden werden.

Deshalb werden an der Einmündung Mühlenweg in die Schulstraße und an der Einmündung Karlstraße/Tonndeichstraße von der Bismarckstraße aus gesehen jeweils Verkehrsschilder „Einfahrt verboten“ aufgestellt. Damit wird eine „unechte Einbahnstraße“ eingeführt.

Der Rat hat dies mit Mehrheit beschlossen. Beifall gibt es dafür auch vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, der sich seit längerem für eine solche Regelung stark gemacht hat.

Diese Regelung ist Teil eines Bündels von Maßnahmen, um klare Routen für den Radverkehr zu schaffen und den Radverkehr attraktiver zu machen.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 15. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.