14.08.2018


Turbulenzen bei Flucht auf wilde Insel


Regine Kölpin präsentierte ihren Roman "Oma wird Oma" in Altmarienhausen. Für musikalische Unterhaltung sorgte das Duo "Rostfrei".


Frank Kölpin (li.), Regine Kölpin und Horst-Dieter Loga freuen sich, wieder beim „Lesesommer“ in Altmarienhausen dabei zu sein.     Foto:    Muschalik

Frank Kölpin (li.), Regine Kölpin und Horst-Dieter Loga freuen sich, wieder beim "Lesesommer" in Altmarienhausen dabei zu sein. Foto: Muschalik

 

Von Annette Muschalik

Altmarienhausen - Wer wissen möchte, was ein „spitzgedackelter Bernhardudel“ ist, der sollte den neuen „Oma“-Roman von Regine Kölpin lesen. Die Besucher des „Lesesommers“ in Altmarienhausen sind diesbezüglich nun im Bilde und so waren es dann auch vor allem die Milieustudien von Hundehaltern und Eltern kleiner Kinder, die am Sonntag Abend auf dem Hof des Gutes Altmarienhausen für reichlich Heiterkeit sorgten.

Bei herrlich mildem Sommerwetter hatte Regine Kölpin aus Neustadtgödens für die musikalische Lesung, die sie gemeinsam mit Frank Kölpin und Horst-Dieter Loga (Duo „Rostfrei“) gestaltete, ihren Roman „Oma wird Oma“ mitgebracht. Deren Protagonistin „Suse Schadewald“ stellt dabei den eher grantigen Oma-Typ dar. Zur Einstimmung in die Geschichte gab es von „Rostfrei“ unterstützt von Regine Kölpin das eigens umgedichtete Lied „Der Häuptling der Indianer“, dessen neuer Refrain „So spricht die Oma, wie ein Häuptling der Indianer - wild ist die Insel, schwer ist die Vision“ bereits einen Vorgeschmack auf die kommenden Turbulenzen gab.

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Dienstag, 14. August. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper