10.08.2018


Traditionsnamen werden neu vergeben


Fünf traditionsreiche Schiffsnamen werden auch künftig über die Meere fahren. Der Inspekteur der Marine übermittelte jetzt fünf Städten die freudige Nachricht.


Das Typschiff der Korvetten-Klasse K 130, die  „Braunschweig“, auf dem Weg in den  Marinestützpunkt Warnemünde.  Fünf geplante weitere Einheiten dieser Klasse werden bekannte Traditionsnamen tragen, wie die Marine jetzt bekannt gab.   DPA-Foto:     Wüstneck

Das Typschiff der Korvetten-Klasse K 130, die „Braunschweig“, auf dem Weg in den Marinestützpunkt Warnemünde. Fünf geplante weitere Einheiten dieser Klasse werden bekannte Traditionsnamen tragen, wie die Marine jetzt bekannt gab. DPA-Foto: Wüstneck

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - „Hoffen auf eine nächste Köln“ - mit dieser Schlagzeile machte die „Wilhelmshavener Zeitung“ am 1. August 2012 ihre Berichterstattung über die Außerdienststellung der Fregatte auf.

Als erste Einheit der Klasse F 122 traf das Schiff seinerzeit das Aus - nach 27 Jahren in der Flotte. Das Hoffen vieler „Köln“-Freunde und ihr Engagement sind von Erfolg gekrönt: Es wird wieder eine Marineeinheit mit dem traditionsreichen Namen geben.

Und noch weitere bekannte Städtenamen werden an die fünf weiteren Korvetten der Klasse K 130 neu vergeben: So wird die Flotte künftig neben der „Köln“ auch wieder eine „Emden“ und „Karlsruhe“ haben und - nach der Außerdienststellung der beiden noch fahrenden Schiffe der Klasse F 122 - weiter eine „Augsburg“ und eine „Lübeck“. Die freudige Nachricht übermittelte jetzt der Marineinspekteur, Vizeadmiral Andreas Krause, den Bürgermeistern der fünf Städte.

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Freitag, 10. August. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper