06.09.2017


Tennet will Umspannwerk-Anwohnern die Häuser abkaufen


Am Ortsrand von Fedderwarden baut der Stromnetzbetreiber Tennet sein neues Umspannwerk. Die Anwohner sind beunruhigt, zumal Tennet ihnen Kaufangebote macht.


Symbolbild: Ein Umspannwerk in Neuenhagen (Brandenburg). So ähnlich könnte es bald auch nahe der Burg Kniphausen aussehen. DPA-Foto: Pleul

Symbolbild: Ein Umspannwerk in Neuenhagen (Brandenburg). So ähnlich könnte es bald auch nahe der Burg Kniphausen aussehen. DPA-Foto: Pleul

 

Von Walburg Dittrich

Fedderwarden - Es sind nicht viele Menschen, die am Schafweg und am Schilldeich wohnen. Und das genau ist offenbar auch das Problem, denn sie haben keine Lobby. Die hätten sie aber gebraucht, um sich wirkungsvoll gegen den Bau des neuen Umspannwerkes (die WZ berichtete) direkt vor ihren Haustüren wehren zu können.

Jetzt sind die Anwohner einmal mehr beunruhigt, denn Tennet will ihnen ihre Häuser abkaufen. Sie haben bereits entsprechende Anfragen von Tennet erhalten. Auch ein Termin für den Hausbesuch eines Gutachters steht bereits fest - der 12. September. Einige Hausbesitzer haben bereits ihre Anwälte eingeschaltet, weswegen sie öffentlich keine Auskunft geben können. Doch Sorgen machen sich auch die Anwohner, die von Tennet keine Kaufanfrage erhalten haben, weil sie offenbar nicht in einen bestimmten Radius fallen. Karen Meinardus aus dem Kleinsthofweg und Kerstin Thomas aus dem hinteren Teil des Schafwegs gehören dazu. „Mein Nachbar hat ein Kaufangebot bekommen, ich wohne nur wenige Meter entfernt und habe keins bekommen“, so Kerstin Thomas. „Natürlich fragen wir uns, was Tennet damit bezweckt“, so Karen Meinardus. „Soll das Umspannwerk später erweitert werden?“ In den Bürgersprechstunden, die Tennet abgehalten hat, habe es über die Absicht der Hauskäufe keine Informationen gegeben. „Vielleicht will Tennet mit dem Aufkauf der Häuser auch möglichen Klagen oder Einwendungen entgegenwirken.“